aerzteblatt.de

Gewerkschaft will mit Warnstreiks an vier Unikliniken Druck erhöhen

Dienstag, 23. Januar 2018

Heidelberg – Vom ganztägigen Warnstreik an den Universitätskliniken im Südwesten an diesem Donnerstag soll nach Willen der Gewerkschaft Verdi ein starkes Signal ausgehen. „Wir rechnen mit insgesamt bis zu 3.000 Mitarbeitern bei den Arbeits­niederlegungen in Heidelberg, Ulm, Freiburg und Tübingen“, sagte Gewerkschafts­sekretärin Silke Hansen heute in Heidelberg.

Mit der Aktion kurz vor den nächsten Verhandlungen am Freitag in Stuttgart wolle Verdi den Druck erhöhen für eine Entlastung des Pflegepersonals. Der Gewerkschaft zufolge hatten die Arbeitgeber etwa 120 Stellen mehr für alle vier Standorte angeboten. „Das ist unterirdisch“, kritisierte Hansen.

Gewerkschaftssekretär Jürgen Lippe sagte für Donnerstag „schmerzhafte Warnstreiks“ gesichert. „Wir müssen darauf aufmerksam machen, dass an den Kliniken praktisch ein permanenter Notbetrieb herrscht“, sagte Lippe in Heidelberg. „Wir brauchen weniger Arbeit oder mehr Personal“, betonte Hansen. Verdi fordert etwa einen Tarifvertrag mit festgeschriebenen personellen Mindeststandards.

Die Arbeitgeber kritisierten den geplanten Warnstreik. Bislang gab es drei Verhand­lungs­termine. Insgesamt arbeiten etwa 27.000 Beschäftigte an den Unikliniken in Ulm, Heidelberg, Freiburg und Tübingen.

© dpa/aerzteblatt.de