aerzteblatt.de

Beschneidungs­kampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik

Donnerstag, 4. Mai 2017
/forcdan, stock.adobe.com

Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Menschen­rechtsorganisationen übten heute in Berlin massive Kritik an den von der WHO geförder­ten Kampagnen für die sogenannte freiwillige medizinische Vorhautbeschneidung von Männern (VMMC – Voluntary Medicine Male Circumcision) in Afrika. „Zu behaupten, Beschneidung schütze vor HIV, ist wahrlich abenteuerlich, und dies so als Präventions­maßnahme zu bewerben, ist unseriös“, erklärte Ulrich Fegeler vom BVKJ. „Einzig Kon­dome schaffen Sicherheit gegenüber HIV.“

Die WHO beruft sich bei der Kampagne auf Studien, nach denen das HIV-Risiko um bis zu 60 Prozent sinke, wenn ein Mann beschnitten ist. Die Eichel werde härter und somit weniger leicht verletzbar. Das seit 2007 laufende Programm hat zum Ziel, bis 2021 bei rund 27 Millionen Jungen und Männer in Afrika Beschneidungen durchgeführt zu haben.
Nach Angaben von Max Fish, Gründerin des VMMC-Erfahrungsprojekts, hat die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung Forschungen zu Beschneidung als Mittel gegen Aids finanziert und intensiv beworben.

Das VMMC-Erfahrungsprojekt ist eine Non-Profit-Organisation, die betroffenen Männern in Afrika eine Stimme geben will. „Nach und nach haben sich alle wichtigen Aids-bekämpfenden Organisationen hinter die Beschneidungs­kampagne gestellt“, berichtete die US-Amerikanerin: UNAIDs, USAID, PEPFAR (Presi­dent’s Emergency Plan for Aids Relief) und seit Kurzem auch UNICEF.

Eingriff in die sexuelle Selbstbestimmung der Kinder

Mit dem Programm EIMC (Early Infant Male Circumcision) finanziert UNICEF in einigen afrikanischen Ländern Vorhautbeschneidungen von Säuglingen in den ersten beiden Lebensmonaten. „Den Verantwortlichen bei UNICEF ist bewusst, dass damit Kinder­rechte verletzt werden“, sagte Christian Bahls, Vorsitzender des Betroffenenverbands MOGIS e.V. „Es ist erschütternd zu sehen, dass aus Kampagnen zur Beschneidung von Erwachsenen, die ja zumindest informiert einwilligen können, wegen des geringen Erfolgs Beschneidungskampagnen von Kindern geworden sind“, kritisierte Bahls. MOGIS setzt sich für Betroffene von Eingriffen in die sexuelle Selbstbestimmung als Kind ein.

Auch der Kinder- und Jugendarzt Fegeler lehnt die Beschneidung bei nichteinwilligungs­fähigen Kindern aus menschenrechtlichen Gesichtspunkten strikt ab. Die häufig ohne Betäubung durchgeführte Prozedur nannte er „barbarisch“. „Säuglinge haben das gleiche Schmerzempfinden wie Erwachsene.“

Der Kenianer Prince Hillary Maloba schaute sich innerhalb des VMMC-Erfahrungs­projekts in Kenia und Uganda die Folgen vor Ort an. Die Beschneidungskampagnen-Partner würden Schulverwaltungen Geld dafür anbieten, kleinen Jungen zu sagen, dass Aids nur unbeschnittene Männer tötet. Beobachtet hat er auch, dass Schüler mit Süßigkeiten und Spielzeug in Lastwagen gelockt würden, die sie zur Beschneidung in umliegende medizinische Zentren führen. „Anschließend werden sie in ihre Dörfer zurückgefahren, ohne medizinische Nachsorge und ohne dass die Eltern informiert waren“, berichtete Prince Hillary Maloba.

© pb/aerzteblatt.de
Kommentare
Lupe am Dienstag, 9. Mai 2017, 00:06
Beschneidungskampagne der WHO in Afrika
DAs ist interessant. Was genau meinen Sie mit Unbelesenheit? Welche Punkte betrifft das und wie wäre es Ihrer Meinung nach korrekt? Danke für eine Antwort.
zornbüttel am Donnerstag, 4. Mai 2017, 22:21
Beschneidungs­kampagne der WHO in Afrika
Ulrich Fegeler erklärt die Schutzwirkung der freiwilligen medizinischen Vorhautbeschneidung von Männern (VMMC – Voluntary Medicine Male Circumcision) als "wahrlich abenteuerlich". Abenteuerlich scheint mir eher die ignorante und vorlaute Unbelesenheit dieses Kollegen.