aerzteblatt.de

Gut zwei Drittel googeln nach Krankheitssymptomen

Freitag, 7. April 2017

Berlin – Die Bundesbürger nutzen das Internet in großem Stil für Informationen rund um das Thema Gesundheit. Rund 70 Prozent geben an, sich im Netz vor allem zu Fragen rund um die Ernährung zu informieren, wie der Digitalverband Bitkom heute in Berlin mitteilte. Fast genauso viele recherchieren zu Krankheitssymptomen (67 Prozent) oder suchen Informationen zu Fitness- und Sportthemen (58 Prozent).

Jeweils 45 Prozent der Befragten suchen Hilfe im Inter­net zu alternativen Behandlungs­me­­tho­den beziehungs­weise rund um das Thema Vorsorge. Ein Drittel (32 Pro­zent) goo­gelt Informationen zu Krankenhäusern oder Reha-Einrichtungen und ein Viertel (25 Pro­zent) recher­chiert nach Ärzten. Befragt wurden mehr als 1.000 Men­schen über 14 Jah­ren.

Knapp jeder Zweite (48 Prozent) meint demnach, dass das Internet dabei hilft, souve­rä­ner gegenüber dem Arzt aufzutreten. Jeder Dritte (32 Prozent) versteht dadurch seinen Arzt besser. Allerdings sagen auch 38 Prozent, dass es ihnen schwerfällt, bei der Fülle an Informationen die seriösen von den unseriösen Quellen zu unterscheiden. 13 Pro­zent meinen sogar, dass die Netzrecherche schon einmal dazu geführt hat, dass sie sich häu­fi­ger als früher Sorgen um ihren Gesundheitszustand machen.

© afp/aerzteblatt.de