aerzteblatt.de

Erstes Krankenhaus in Großbritannien darf Babys mit drei Elternteilen erzeugen

Freitag, 17. März 2017

London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode anwenden darf. Wie die zuständige Aufsichtsbehörde am Donnerstag bekanntgab, darf die Fortpflanzungsklinik im nord­ostenglischen Newcastle die von ihr selbst entwickelte Technik anwenden. Sie betrifft Frauen, die unter einer Fehlfunktion der Mitochondrien leiden.

Das Parlament in London hatte die künstliche Erzeugung von Babys mit drei Elternteilen bereits im Februar 2015 gebilligt, im Dezember gab die Behörde für menschliche Befruch­tung und Embryologie (HFEA) grünes Licht. Die HFEA muss aber vor der Anwen­dung der Methode über jeden Einzelfall entscheiden.

HFEA-Chefin Sally Cheshire sagte, die Erlaubnis für die Klinik in Newcastle sei der „Höhepunkt vieler Jahre harter Arbeit von Forschern, klinischen Experten und Regu­lierungsbehörden“. „Patienten können nun individuell bei der HFEA beantragen, sich einer Mitochondrienspende zu unterziehen“, sagte Cheshire. Dies werde das Leben der Frauen verändern, die vermeiden wollten, ernsthafte genetische Erkrankungen weiter­zuvererben.

Rund 125 Babys werden jedes Jahr in Großbritannien mit einer sogenannten Mitochon­driopathie geboren. Diese wird von der Mutter vererbt. Die Mitochondrien sind winzige Organismen in den Zellen, die Glukose in Energiemoleküle verwandeln. Bei einer Fehl­funktion verfügt der Organismus nicht über ausreichend Energie, was zu schweren degene­rativen Krankheiten wie Diabetes oder Muskelschwäche führen kann.

Bei der in Newcastle entwickelten Technik wird die Übertragung der Mitochondriopathie von der Mutter auf das Kind blockiert, indem die defekte Mitochondrie aus der Eizelle entfernt und durch eine Mitochondrie einer anderen Frau ersetzt wird. Die andere Frau bleibt dabei anonym. Die so veränderte Eizelle wird anschließend im Labor mit dem Sperma des Vaters befruchtet und dann in die Gebärmutter der Mutter eingesetzt. Das so entstehende Kind wird die Charakteristika seiner Mutter und seines Vaters aufweisen, weil der von der fremden Frau stammende Anteil an den Erbanlagen nur gering ist: Die DNA einer Mitochondrie macht nur ein Prozent der gesamten DNA in einer menschli­chen Zelle aus. Die Veränderung des Erbgutes wird aber von Generation zu Generation weitergegeben.

Im vergangenen Jahr wurde bereits ein Baby mit drei Elternteilen in Mexiko geboren, wo es keine gesetzliche Regelung dazu gibt. Großbritannien ist das erste Land, in dem das Verfahren offiziell erlaubt ist. Laut HFEA-Chefin Cheshire könnte die Behandlung für rund 3.000 britische Familien infrage kommen. Sie rechne aber damit, dass viele darauf verzichteten.

Die Methode ist umstritten, Kritiker fürchten die Schaffung von Designer-Babys. Die Katholische Kirche verweist darauf, dass bei dem Verfahren menschliche Embryonen zerstört werden. Die Church of England kritisiert, dass ethische Fragen nicht aus­rei­chend beleuchtet worden seien.

Die Klinik in Newcastle zeigte sich derweil „erfreut“ über die Entscheidung. Der Chef der britischen Gesellschaft für Fortpflanzungsmedizin, Adam Balen, sagte, es sei „ein his­torischer Schritt hin zur Ausrottung einer genetischen Krankheit“.

© afp/aerzteblatt.de
Kommentare
dr.med.thomas.g.schaetzler am Sonntag, 19. März 2017, 14:51
Wirklich etwas Neues 2.0?
Vermutlich war doch Jesus von Nazareth das erste bekannte Kind mit dem Erbgut dreier Menschen: Maria war zweifelsfrei von ihrem Ehemann Josef schwanger und auf dem Weg zur Volkszählung, als ihr da so ein Kerl erschien, der von sich selbst behauptete, Gott zu sein. Er nannte sich mit Vornamen Allwissender, um sie zu beeindrucken, und wollte als Alleinseeligmachender über Allem stehen. Mit der ebenso dreisten wie schlichten Behauptung: "Jesus Christus sei Gottes Sohn"! reklamierte er ebenfalls die vollständige Vaterschaft für dieses Kind.

Und um von der möglichen Behauptung bzw. des Vorwurfs eines "Mehrfach-Verkehrs" mit der Kindsmutter, frei nach dem früheren Motto der Rechtsgelehrten "mater semper certa est", abzulenken, erfand er die reproduktionsmedizinisch und wissenschaftlich unhaltbare aber dafür um so populistischere Theorie der "unbefleckten Empfängnis" Mariens.

Von Josef, dem gehörnten Ehemann Marias, hat man dann in der Bibel, so hießen das damalige "Internet" und die "Neuen Sozialen Medien", nie wieder etwas Substanzielles gehört, außer dass man ihn Abwesenheit heilig gesprochen hatte, oder?

Doch halt, nein, zumindest in meinem Urlaubsland Austria gibt es eine Ausnahme: Die schließlich am 19. März 1995 von Bischof Krenn durch Dekret errichtete „Gemeinschaft vom heiligen Josef“. ,
http://www.kirchebunt.at/einrichtungen/kirchebunt/artikel/2016/eine-dem-heiligen-josef-geweihte-gemeinschaft

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt.Mauterndorf/A)

Vermutlich war doch Jesus von Nazareth das erste bekannte Kind mit dem Erbgut dreier Menschen: Maria war zweifelsfrei von ihrem Ehemann Josef schwanger und auf dem Weg zur Volkszählung, als ihr da so ein Kerl erschien, der von sich selbst behauptete, Gott zu sein. Er nannte sich mit Vornamen Allwissender, um sie zu beeindrucken, und wollte als Alleinseeligmachender über Allem stehen. Mit der ebenso dreisten wie schlichten Behauptung: "Jesus Christus sei Gottes Sohn"! reklamierte er ebenfalls die vollständige Vaterschaft für dieses Kind.

Und um von der möglichen Behauptung bzw. des Vorwurfs eines "Mehrfach-Verkehrs" mit der Kindsmutter, frei nach dem früheren Motto der Rechtsgelehrten "mater semper certa est", abzulenken, erfand er die reproduktionsmedizinisch und wissenschaftlich unhaltbare aber dafür um so populistischere Theorie der "unbefleckten Empfängnis" Mariens.

Von Josef, dem gehörnten Ehemann Marias, hat man dann in der Bibel, so hießen das damalige "Internet" und die "Neuen Sozialen Medien", nie wieder etwas Substanzielles gehört, außer dass man ihn Abwesenheit heilig gesprochen hatte, oder?

Doch halt, nein, zumindest in meinem Urlaubsland Austria gibt es eine Ausnahme:


Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt.Mauterndorf/A)
dr.med.thomas.g.schaetzler am Sonntag, 19. März 2017, 14:41
Wirklich etwas Neues?
Vermutlich war doch Jesus von Nazareth das erste bekannte Kind mit dem Erbgut dreier Menschen: Maria war zweifelsfrei von ihrem Ehemann Josef schwanger und auf dem Weg zur Volkszählung, als ihr da so ein Kerl erschien, der von sich selbst behauptete, Gott zu sein. Er nannte sich mit Vornamen Allwissender, um sie zu beeindrucken, und wollte als Alleinseeligmachender über Allem stehen. Mit der ebenso dreisten wie schlichten Behauptung: "Jesus Christus sei Gottes Sohn"! reklamierte er ebenfalls die vollständige Vaterschaft für dieses Kind.

Und um von der möglichen Behauptung bzw. des Vorwurfs eines "Mehrfach-Verkehrs" mit der Kindsmutter, frei nach dem früheren Motto der Rechtsgelehrten "mater semper certa est", abzulenken, erfand er die reproduktionsmedizinisch und wissenschaftlich unhaltbare aber dafür um so populistischere Theorie der "unbefleckten Empfängnis" Mariens.

Von Josef, dem gehörnten Ehemann Marias, hat man dann in der Bibel, so hießen das damalige "Internet" und die "Neuen Sozialen Medien", nie wieder etwas Substanzielles gehört, außer dass man ihn Abwesenheit heilig gesprochen hatte, oder?

Doch halt, nein, zumindest in meinem Urlaubsland Austria gibt es eine Ausnahme:


Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt.Mauterndorf/A)