aerzteblatt.de

Dr. Google wird häufig konsultiert

Donnerstag, 22. September 2016
/dpa

Bonn – Etwa jeder zweite Deutsche hat schon einmal im Internet nach Informationen zu Krankheiten gesucht. Das gilt sowohl bei leichten Beschwerden als auch bei schweren Krankheiten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH).

Dabei kommen vor allem Suchmaschinen wie Google zum Einsatz. Aber auch Gesund­heitsblogs und Gesundheitsforen sind gefragt: Ungefähr die Hälfte der Patienten informiert sich hier, genauso viele nutzen spezielle Gesundheitsseiten. Soziale Netzwerke spielen dagegen bei der Krankheitsrecherche fast keine Rolle: Weniger als zehn Prozent der Befragten suchen auf Facebook & Co. nach entsprechenden Hinweisen.

Generell sind Nutzer laut Umfrage vor allem an Informationen zu Krankheitsbildern und Behandlungsmöglichkeiten interessiert. Drei Viertel der Befragten bringen das online erworbene Wissen im Gespräch mit Ärzten und Apothekern ein, rund zwei Drittel nutzen es, um über Alternativen zu einem Arzneimittel nachzudenken. Allerdings ist auch jeder Dritte durch die Vielzahl der online angebotenen Informationen verwirrt.

© hil/sb/aerzteblatt.de