NewsHochschulenHelmholtz-Institut für Infektionsforschung in Würzburg gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Würzburg gegründet

Montag, 26. Juni 2017

Würzburg – Die Wechselbeziehungen zwischen den Ribonukleinsäuren (RNA) von Krankheitserregern und Wirtszellen sind der Forschungsschwerpunkt des neu gegründeten Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) auf dem Campus der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU).

Wissenschaftler der JMU sowie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig arbeiten künftig im HIRI mit dem Ziel zusammen, das Potenzial der RNA für Medikamente und innovative Therapieansätze nutzbar zu machen.

„Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist eine globale, gesellschaftliche Herausforderung, der das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine besondere Bedeutung beimisst“, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (CDU). Das Institut in Würzburg werde neue Ansätze für Diagnostik und Therapie von Infektionen identifizieren und untersuchen und das Forschungsspektrum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung strategisch erweitern.

Anzeige

Das Institut finanzieren der Bund zu 90 und der Freistaat Bayern zu zehn Prozent. In den kommenden Jahren soll das HIRI einen Neubau beziehen. Der Direktor des Instituts für molekulare Infektionsbiologie an der Universität Würzburg und Experte auf dem Gebiet der Ribonukleinsäure-Biologie Jörg Vogel wird das neue Helmholtz-Institut leiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
London – Obwohl die Lungenentzündung eine vermeidbare und behandelbare Krankheit sei, tötet sie mehr Kinder als jede andere Infektionskrankheit. Darauf haben sechs internationale Gesundheits- und
Alle 39 Sekunden stirbt ein Kind an Lungenentzündung
8. November 2019
Berlin – Forschende Unternehmen haben ab nächstem Jahr in Deutschland einen Rechtsanspruch auf Förderung von bis zu 500.000 Euro pro Jahr. Das hat der Deutsche Bundestag gestern mit dem
Rechtsanspruch für Forschungsförderung kommt
8. November 2019
Hamburg – In einer Kita in Hamburg-Bergedorf und an einem Gymnasium in Blankenese sind mehrere Kinder an Ehec erkrankt. Das bestätigte die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz heute.
Hamburger Gesundheitsbehörde bestätigt Ehec-Fälle und entwarnt
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Listerien in Frikadellen
4. November 2019
Cambridge/Boston – Da das Masernvirus auch Abwehrzellen angreift, kommt es nach einer Infektion zu einer immunologischen Amnesie, deren Ursachen Forscher in 2 Studien in Science (2019; 366: 599-606)
Immunamnesie: Wie das Masernvirus das immunologische Gedächtnis ausschaltet
4. November 2019
Berlin – Die neuen Möglichkeiten der Einzelzellanalyse – auch „Einzelzell-Omics“ genannt – bieten für die Forschung und die Medizin große neue Möglichkeiten. Verschiedene Disziplinen und Ebenen –
Einzelzellanalysen in Medizin und Forschung: Interdisziplinäre Zusammenarbeit unverzichtbar
1. November 2019
Langen – Masernviren löschen einen Teil des Immungedächtnisses. Dadurch werden Betroffene auch über die Maserinfektion hinaus empfänglicher für Infektionen mit anderen Erregern, wie das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER