NewsHochschulenNeues Wahlpflichtfach an Mainzer Unimedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Wahlpflichtfach an Mainzer Unimedizin

Donnerstag, 22. Juni 2017

Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der Medizinerausbildung dem modernen Berufsprofil des Arztes Rechnung tragen. Digitale Anwendungen wie Ferndiagnosen per Telemedizin, das Smartphone als Therapieausrüstung oder Teleradiologie, sind als Arbeitsmittel bereits etabliert, der Umgang mit ihnen war in der Ausbildung aber bislang kaum berücksichtigt.

„Die Lebens- und Arbeitswelt des Arztberufes erfordert heutzutage berufsspezifische digitale Handlungskompetenzen. Diese beinhalten Faktenwissen, Fertigkeiten, Haltung – nur die Integration dieser drei Komponenten führt zur gewünschten Kompetenz im Umgang mit der digitalen Medizin“, erklärte Sebastian Kuhn, Oberarzt und Lehrbeauftragter am Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie in Mainz und Initiator von „Curriculum 4.0“.

Das Lehrkonzept ist praxisnah ausgelegt: Die Vermittlung von Wissen über Themen wie Social Media, Smart Devices, Apps, Telemedizin, Virtual Reality und Big Data erfolgt über eLearning, während der Präsenzzeit sollen die Studierenden praktisch arbeiten und sich austauschen.

Anzeige

Neben der Funktionsweise verschiedener Anwendungen werden sie deren Potenziale und Chancen, aber auch Grenzen und Risiken kennen lernen. Der Unterricht steht Studierenden ab dem siebten Semester offen, zwölf von ihnen können je Kurs teilnehmen. Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband fördern das „Curriculum 4.0“ mit 60.000 Euro für zwei Jahre.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, bei der Auswahl von Apps, die Ärzte künftig verschreiben
Fachgesellschaften wollen bei App auf Rezept einbezogen werden
20. November 2019
Berlin – Die Pflege ist ein Versorgungsbereich, der in den Diskussionen zur fortschreitenden Digitalisierung im Gesundheitswesen oftmals nur am Rande in den Blick genommen wird. Dabei könnten digitale
Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Digitalisierung der Pflege
19. November 2019
Bonn/Berlin – Weitere 67 Stellen hat der Haushaltsausschuss des Bundestags dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Ulrich Kelber für das Jahr 2020 bewilligt.
Erheblicher Stellenzuwachs für den Bundesdatenschutzbeauftragten
19. November 2019
Berlin – In der Frage, ob Medizinstudienplätze in Deutschland fehlen, um den Ärztemangel zu bekämpfen, haben Ärzteverbände heute Ansichten der Deutschen Hochschulmedizin und der Bundesvertretung der
Streit um Zahl der erforderlichen Medizinstudienplätze
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER