NewsVermischtesWeiter Diskussion um Interessenvertretung der Pflegenden in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weiter Diskussion um Interessenvertretung der Pflegenden in Bayern

Mittwoch, 22. Februar 2017

München – Deutliche Worte gegen das bayerische Modell zur Interessenver­tre­tung von Pflegenden hat der Bundesverband Pflegemanagement gefunden. „Die Inte­ressen der Pflege bleiben bei dem bayerischen Modell auf der Strecke. Die Gesund­heitspolitik in Bayern macht mit den Pflegenden, was sie will“, kritisierte der Verband.

Das Bayerische Landeskabinett hatte im vergangenen Oktober einem Gesetzentwurf des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zur Errichtung einer „Vereinigung der bay­e­rischen Pflege“ zugestimmt. Das Kabinett setzte sich mit dem Beschluss über den Willen des Deutschen Pflegerats und anderer Berufsverbände hinweg. Diese hatten eine Pfle­ge­kammer mit verpflichtender Mitgliedschaft gefordert, ähnlich wie bei Ärzten oder Apo­thekern.

„Trotz einstimmiger Ablehnung des vorliegenden Gesetzentwurfes zur Errichtung einer Vereinigung der bayerischen Pflege durch den Bayerischen Pflegerat (BLPR), will die Landesregierung dieses Gesetz nun zeitnah verabschieden“, wirft der Bundesverband Pflegemanagement der Politik vor.

Anzeige

Der Verband kritisiert, dass die neue Vereinigung keine Pflichtmitgliedschaft und keine Beitragspflicht vorsehe. Außerdem sollen im Beirat Arbeitgeber vertreten sein, die ein Vetorecht in Sachen Fort- und Weiterbildung hätten. Der Vorstand solle ehrenamtlich tätig sein. „Wie viel Zeit steht auf diese Weise zur Verfügung, um eine professionelle berufspolitische Vertretung zu gewährleisten“, fragt der Bundesverband.

„Das bayerische Vorgehen ist aus unserer Sicht ein Irrweg und nichts anderes als Au­gen­wischerei. Mit der Vereinigung der bayerischen Pflege soll der Schein einer Pflege­kammer gewahrt werden, von der eigentlich angestrebten Selbstverwaltung der Pflege ist das Modell Bayern jedoch weit entfernt“, so Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement.   

Im Dezember 2016 hatte Niedersachsen als drittes Bundesland nach Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein die Gründung einer Pflegekammer beschlossen. Sie soll die Be­rufsordnung und Weiterbildung regeln, die Qualität der Pflege sichern und bei der Ge­setz­gebung mitwirken. „Es gilt, die Attraktivität des Berufsfelds Pflege zu steigern, aus­reichend Fachkräftenachwuchs zu gewinnen und eine angemessene Vergütung pflege­rischer Arbeit sicherzustellen – um nur einige wesentliche Punkte zu nennen“, sagte die niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Cornelia Rundt (SPD) nach der Entscheidung des Landtages. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Kiel/Neumünster – Der Landtag in Schleswig-Holstein hat bei der Verabschiedung des Haushalts für 2020 heute auch drei Millionen Euro als Anschubfinanzierung für die Pflegeberufekammer
Anschubfinanzierung für Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein beschlossen
9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
Bayern gibt Geld für kommunale Beratung in der Pflege
29. November 2019
München – Jeder 15. Antragsteller für das bayerische Pflegegeld ist im vergangenen Auszahlungsturnus noch vor der Auszahlung gestorben. Von den rund 53.000 erfassten Anträgen im Pflegejahr 2018/2019
Jeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds
27. November 2019
München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die
Bayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus
27. November 2019
München – In Bayern drohen nach übereinstimmender Einschätzung von Experten immer größere Engpässe in der Pflege. In einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Landtags sprachen Fachleute von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER