NewsÄrzteschaftKV Sachsen drückt bei ärztlicher Nachwuchsförderung aufs Gas
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Sachsen drückt bei ärztlicher Nachwuchsförderung aufs Gas

Freitag, 6. Dezember 2019

/dpa

Dresden – Mit einer neuen Internetpräsenz will die Kassenärztlichen Vereinigung Sach­sen (KV Sachsen) Abiturienten, Medizinstudierende sowie Jungmediziner über Möglich­keiten der ärztlichen Nachwuchsförderung im Freistaat informieren. Aktuell steht dabei vor allem das Modellprojekt „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ im Fokus.

Mittelfristig soll die Webseite aber über weitere Förderprogramme und -möglichkeiten – wie etwa das „Sächsische Hausarztstipendium“ sowie Famulatur- und PJ- und Weiterbil­dungsförderungen – aufklären.

Anzeige

„Der KV Sachsen ist mit dem Modellprojekt ‚Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen’ etwas wirklich Großartiges gelungen. Dies soll nun auch angemessen der Öffentlichkeit präsentiert werden“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Klaus Heckemann.

Im Rahmen des Projekts finanzieren KV Sachsen und Krankenkassen in jedem Jahrgang 20 Studierenden das Medizinstudium an der ungarischen der Universität Pécs. Neben Informationen zum Programm liefert die neue Internetpräsenz auch Einblicke in das Studentenleben in Ungarn sowie Veranstaltungen.

Im Studienjahr 2020/21 schreibt die Universität Pécs erstmals 40 Studienplätze zur För­­derung aus. Die zusätzlichen 20 Plätze werden durch das Sächsische Staatsminis­­­­te­rium für Soziales und Verbraucherschutz finanziert.

„Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, dass das Projekt von potenziellen Nach­wuchsmedizinern wahrgenommen wird und sie schnell an die richtigen Informationen gelangen“, so Heckemann. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Augsburg – „Klinische Entscheidungskompetenz“ – das sind die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es braucht, um im klinischen Alltag eine Diagnose zu stellen und einen Therapieplan für und mit Patienten
Neue Lehrpläne sollen Entscheidungskompetenz in der Klinik verbessern
16. Januar 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will auch Abiturienten mit schlechteren Noten ein Medizinstudium ermöglichen – sofern sie danach zehn Jahre als Hausärzte auf dem Land arbeiten. Der
Landarztquote in Mecklenburg-Vorpommern nimmt nächste Hürde
10. Januar 2020
Mainz – Lautstarker Protest in weißen Kitteln: Mehrere hundert Studierende der Human-und Zahnmedizin haben in Mainz gegen den Kurs der rheinland-pfälzischen Landesregierung protestiert und mehr Geld
Medizinstudierende protestieren gegen Unterfinanzierung
9. Januar 2020
Berlin – Zur Lösung des Dilemmas deutscher Medizinstudierender in Polen, die seit einigen Monaten keine Approbation von deutschen Landesprüfungsämtern aufgrund in Polen nicht erbrachter
Länder sollen Konflikt um Approbation für deutsche Medizinabsolventen in Polen klären
8. Januar 2020
Potsdam – Im Konflikt um Approbationen für deutsche Mediziner, die in Polen studiert haben, drängt die brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) auf rasche Lösungen.
Medizinabsolventen in Polen: Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin drängt auf Lösung für Approbation
7. Januar 2020
Dresden – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen vergibt wieder 20 Studienplätze für Medizin an der Universität Pécs in Ungarn. Bis Ende Januar können sich Abiturienten für einen der geförderten
40 Medizinstudienplätze in Ungarn für künftige Hausärzte in Sachsen
20. Dezember 2019
Berlin – Deutsche Medizinabsolventen, die in Polen studiert haben, stehen vor einem bislang unbekannten Problem: Seit einigen Monaten erhalten sie keine Approbation mehr von den deutschen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER