NewsMedizinLäufer leben länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Läufer leben länger

Dienstag, 12. November 2019

/chalabala, stockadobecom

Melbourne – Auf den Nutzen von Laufen und Joggen für die Gesundheit haben australische Wissenschaftler nach einer Metaanalyse von verfügbaren Studien hingewiesen. „Wenn mehr Menschen mit dem Laufen beginnen würden – und sie müssten nicht weit oder schnell laufen –, gäbe es wahrscheinlich erhebliche Verbesserungen bei der Gesundheit und der Lebenserwartung der Bevölkerung“, lautet ihr Fazit im British Journal of Sports Medicine (DOI: 10.1136/bjsports-2018-100493).

Die Forscher recherchierten Studien über den Zusammenhang zwischen Laufen/Joggen und dem Todesrisiko durch alle Ursachen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Anzeige

Sie fanden 14 geeignete Studien mit 232.149 Personen, deren Gesundheit zwischen 5,5 und 35 Jahren verfolgt wurde. 25.951 der Studienteilnehmer starben in dieser Zeit.

Als die Studiendaten zusammengeführt wurden, war Laufen – gleichgültig in welchem Umfang – grundsätzlich mit einem um 27 Prozent geringeren Risiko des Todes aus allen Ursachen für beide Geschlechter verbunden, verglichen mit keinem Laufen.

Es war mit einem um 30 Prozent geringeren Risiko für den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem um 23 Prozent niedrigeren Risiko für den Tod durch Krebs verbunden.

Selbst in geringem Umfang ist Laufen laut den Forschern gemäß den Studien immer noch mit erheblichen gesundheitlichen und langfristigen Vorteilen verbunden. Sie nennen in diesem Zusammenhang Trainingseinheiten, die nur einmal wöchentlich erfolgen, die jedes Mal weniger als 50 Minuten dauern und bei der die Studienteilnehmern nur mit einer Geschwindigkeit von bis zu acht Kilometer in der Stunde liefen.

„Dies macht das Laufen zu einer potenziell guten Option für diejenigen, deren Haupt­hindernis für eine ausreichende Bewegung der Zeitmangel ist“, schlagen die Forscher vor.

Sie weisen daraufhin, dass mehr Trainingsintervalle zumindest in den vorliegenden Studien nicht mit einer weiteren Senkung des Todesrisikos aus irgendeiner Ursache verbunden war. Sie weisen aber daraufhin, dass ihre Untersuchung eine Beobachtungsstudie ist, die als solche keine Ursache feststellen kann. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722455
´hajodba@gmx.de
am Samstag, 23. November 2019, 22:58

"Dem kann ich aus "eigener Erfahrung" nur zustimmen"

Als ehemaliger "Leichtathlet", wenn auch "Sprinter", habe ich
seinerzeit während des "Wintertrainings" zahlreiche Stunden
und Kilometer mit "Waldläufen" verbracht. Nach dem "Ende
meiner aktiven Zeit" war es dann das "Joggen im Wald", Nur
hatte ich damals noch "weitaus weniger Kilogramm auf den
Rippen" und damit meine "Beine konnten des Körpergewicht"
tragen.

Da in den Folgejahren der "biologische Alterungsprozess"
mich nicht verschonte und mein" früherer Lebensstil" ein
übriges tat, bin ich schon lange nicht mehr in einer, zum
richtigen "Laufen" geeigneten "körperlichen Verfassung".
Was soll mir das "Laufen allein" dann noch bringen?

Für meine "Altersgruppe der über 70-J#hringen" ist ein
"Kraft-Ausdauer-Training an technischen Geräten"
weitaus geeigneter, "schonender" und zudem effektiver.

H, Jürgen Barth
Rodalben
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 22. November 2019, 17:20

Bias?

"Läufer" sind in der Regel Menschen, die auch laufen KÖNNEN, also nicht durch orthopädische Probleme, Übergewicht und dergleichen an der Ausübung dieses Sports gehindert sind - und über genügend Geld und Freizeit für das Training verfügen.
"Gesunde Menschen in gehobenen Lebensverhältnissen mit ausreichend Freizeit leben länger" - wo ist der Erkenntnisgewinn?
Avatar #722455
´hajodba@gmx.de
am Donnerstag, 21. November 2019, 19:15

"Als über 70-jähriger "Typ-2-Diabetiker mit Trainingserfahrungen" kann ich dieser "Aussage" keinen Glauben schenken"

Ich verfolge seiteinigen Jahren das "Fortschreiben des biologischen
Alterungsprozesses" bei mir selbst und bin immer wieder erstaunt,
wie sich dieser "Prozess bei mir ausgewirkt hat.

Ich finde es sehr gut, wenn auch "ältere Menschen an Marathonläufen"
teilnehmen, jedoch sind dies "keine Maßstäbe", woran man etwas für
die "Lebenserwartung" bei anderen Menschen ableiten könnte. Zumal
man auch beachten solle, dass "lange Läufe" für viel "ältere Menschen"
eher mit "Schäden", denn mit "Nutzen für die Gesundheit" verbinden
sind,

H. Jürgen Barth
Rodalben
Avatar #659841
DoctorNow
am Dienstag, 12. November 2019, 21:29

Mini Case report

Dies korrelliert mit der beinahen Hunderjährigkeit der Uroma eines Studienkollegen von mir, die im Thüringer Wald täglich ihre fünf Kilometer zum Waldrand und zurück lief: und zwar bis ins hohe Alter!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
London – Nicht alle Marathonläufer haben gesunde Gelenke. In einer Kohortenstudie wies jeder dritte Teilnehmer vor dem Rennen Meniskusschäden auf, die aber keinen von der Teilnahme abhielten.
MRT-Studie: Marathon strapaziert Kniegelenke und festigt den Knochen
21. November 2019
Göttingen – Wissenschaftler der Abteilung Zelluläre Neurobiologie der Universität Göttingen sind einem alternativen Erythropoietin-Rezeptor auf der Spur, der möglicherweise Nervenzellen vor dem
Erythropoietin-Rezeptor könnte für Neuroprotektion genutzt werden
12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
4. November 2019
Jena – Aktuelle Präventionsprogramme gegen Sportverletzungen sollten in Deutschland in Vereinen und im Sportunterricht konsequenter umgesetzt werden. Das fordert die Gesellschaft für
Sportmediziner fordern mehr Verletzungsprävention in Vereinen und im Schulsport
1. November 2019
Berlin – Auch nach einer kürzlich im The New England Journal publizierten Studie zu gesundheitlichen Folgen des Profifußballs (2019; DOI: 10.1056/NEJMoa1908483) bleibt der Zusammenhang zwischen Sport
Zusammenhang von Profi-Fußball und neurodegenerativen Erkrankungen trotz Studie weiter unklar
28. Oktober 2019
Köln – Fußballtraining verbessert die Gesundheit von inaktiven Menschen nicht wesentlich. Zu diesem Ergebnis kommen Marian Eberl und Co-Autoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts
Wie gesund ist Fußballspielen für Couchpotatos?
24. Oktober 2019
Berlin – Experten haben vor starken Überlastungen und Folgeschäden für Knochen und Gelenke bei Kindern durch übermäßigen Sport gewarnt. „Wir beobachten in der Praxis zunehmend Verletzungsmuster, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER