NewsVermischtesTote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apotheken­mitarbeiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apotheken­mitarbeiter

Freitag, 11. Oktober 2019

/dpa

Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung der Glukose sei eher auf ein Versehen als auf Vorsatz zu­rück­zuführen, sagte der Kölner Staatsanwalt Ulrich Bremer heute. Die Rheinische Post hatte zuvor berichtet.

Die Beschuldigten hätten sehr umfangreiche Aussagen zu ihren Aufgaben und den Abläu­fen in der Apotheke gemacht. Die giftige Substanz – Lidocainhydrochlorid – sei in einem sehr ähnlichen Gefäß gelagert gewesen, wie die Glukose. Es gebe aktuell keine Hinweise auf vorsätzliches Handeln.

Anzeige

Eine Frau und ihr durch einen Notkaiserschnitt geborenes Baby waren am 19. September an Organversagen gestorben. Zuvor hatte die 28-Jährige eine Glukosemischung aus der Kölner Apotheke zu sich genommen. Das Präparat war Teil eines Routinetests auf Diabe­tes in der Schwangerschaft.

Erst einige Tage später wurde die Öffentlichkeit informiert und der betrof­fenen Apotheke untersagt, Medikamente abzufüllen oder selbst zu mischen. Die Apotheke sowie zwei wei­tere des gleichen Verbundes wurden zudem aus Sicherheitsgründen von der Bezirks­regierung vorläufig geschlossen, können ab sofort aber wieder öffnen.

Die Herstellung eigener Arzneimittel bleibe aber weiterhin untersagt, wie das Gesund­heits­ministerium in Abstimmung mit der Stadt Köln heute mitteilte. Das gelte solange, bis Maßnahmen eingeführt seien, die eine solche Verunreinigung in Zukunft aus­schlössen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
11. November 2019
London/Ontario – Das Muskelrelaxans Baclofen, das im Gehirn die Rezeptoren des Neurotransmitters GABA stimuliert, kann eine Enzephalopathie auslösen. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten
Baclofen: Niereninsuffizienz steigert Risiko auf Enzephalopathie
8. November 2019
Boston – Unerwartete Leberschäden sind der häufigste Grund für das Scheitern von neuen Medikamenten in klinischen Studien. Ein Leber-Chip, den ein Forscher aus Wissenschaft und Industrie in Science
Leber-Chip erkennt Hepatotoxizität von Arzneimitteln
8. November 2019
Nashville – Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) werden in der Leber über das Isoenzym CYP2C19 inaktiviert. Eine genetisch bedingte verminderte Aktivität des Enzyms, die zu erhöhten Plasmaspiegeln des
PPI: Genvariante deutet auf höheres Infektionsrisiko für Kleinkinder hin
6. November 2019
Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen in Ostfriesland hat ein angeklagter Arzt vor Gericht Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Der Mediziner soll für den bevorzugten Einsatz von
Arzt weist Korruptionsvorwürfe in Prozess um Bandscheibenprothesen zurück
6. November 2019
Kassel/Twistetal – Im Fall von keimverseuchter Wurst des Herstellers Wilke prüft die Staatsanwaltschaft Kassel nun die Todes- und Krankheitsfälle. „Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen
Ermittler untersuchen Infektionen und Todesfälle im Fall Wilke
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER