NewsÄrzteschaftKritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen

Donnerstag, 10. Oktober 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflege­hei­men fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangeler­nährt.

Die Zahlen stammen von einer Auswertung der DGE und der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) für den im nächsten Jahr erscheinenden 14. DGE-Ernährungs­bericht. Dieser Bericht erscheint alle vier Jahre im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Fachgesellschaften haben die Auswertung zur Ernährungssituation in Kliniken und Pflegeheimen jetzt vorab veröffentlicht.

Anzeige

Laut der Untersuchung schneiden deutsche Einrichtungen hinsichtlich standardmäßig vorhandener Ernährungsstrukturen im europäischen Vergleich schlecht ab: 2018 verfüg­ten nur zehn Prozent der deutschen Kliniken und 30 Prozent der Pflegeheime über eine Diätassistenz, in den anderen teilnehmenden Ländern Europas waren es 63 Prozent und 86 Prozent.

Ein Ernährungsteam oder eine Ansprechperson für Ernährung gab es in 58 Prozent der Kliniken und in 45 Prozent der teil­nehmenden Wohnbereiche in Pflegeheimen in Deutsch­land, in Europa waren es 82 Prozent beziehungsweise 71 Prozent.

Laut DGE zeigte sich, dass Ernährungsmaßnahmen wie die Gabe von angereicherter Kost oder Trinknahrung deutlich häufiger ergriffen wurden, wenn Ernährungsfachkräfte verfügbar und ein routinemäßiges Screening auf Mangelernährung etabliert waren.

Ernährungsmaßnahmen wurden zwar mit zunehmender Schwere der Mangelernährung auch in Deutschland häufiger eingesetzt, dennoch erhielt selbst bei schwerer Mangeler­nährung nur ein Teil der Betroffenen eine Intervention.

Mit abnehmender Essmenge und mit schlechter werdendem Ernährungszustand nahmen die Mortalität und im Krankenhaus auch die weitere Aufenthaltsdauer zu. Ein Viertel der teilnehmenden Stationen führte klinische Ernährung ohne Richtlinien oder Standards durch.

„Die Ergebnisse zeigen deutlich Handlungsbedarf auf. Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungsversorgung in deutschen Kliniken und Pflegeheimen sind dringend erforder­lich, um der Entwicklung von Mangelernährung vorzubeugen und bestehende Ernäh­rungs­probleme angemessen zu behandeln“, sagte Dorothee Volkert vom Institut für Bio­medizin des Alterns der Universität Erlangen-Nürnberg.

Die DGE empfiehlt, ernährungsmedizinische Leitlinien und Standards flächendeckend zu implementieren und umzusetzen. Die routinemäßige Erfassung der Ernährungssituation bei Klinikaufnahme sollte flächendeckend erfolgen, um Mangelernährung und das Risiko dafür zu identifizieren.

„Um eine gute ernährungsmedizinische Versorgung sicherzustellen, ist qualifiziertes Per­sonal – von ernährungsmedizinisch ausgebildeten Ärzten über Pflegekräfte bis zur Diät­assistenz und interdisziplinären Ernährungsteams – in jeder Einrichtung in ausreichen­dem Umfang zwingend notwendig“, so die Fachgesellschaft.

Die Zahlen zur Ernährungssituation in Kliniken und Heimen stammen aus Nutrition-Day-Daten. Dies ist ein weltweit durchgeführtes Projekt zur Sensibilisierung für das Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen. Seit mehr als zehn Jahren findet jährlich eine Fragebogenerhebung statt, die einen Überblick über die Ernährungsversorgung in den teilnehmenden Einrichtungen gibt und einen nationalen und internationalen Ver­gleich ermöglicht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769631
Naturfreund
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 18:38

Mangelernährung

Ich wäre schon froh, wenn die alten Leute, die ins Krankenhaus müssen, überhaupt etwas zum Essen bekommen.
Meine Mutti lag mit 84 Jahren im Krankenhaus und konnte nicht mehr allein essen. Als meine Schwester sie besuchte, bemerkte sie, dass das Essen unserer Mutter immer noch stand. Sie wurde nicht versorgt. So führ meine Schwester täglich ins Krankenhaus und hat sie gefüttert. Diese zeit hat mir persönlich gezeigt, was in deutsche Krankenhäusern passiert. Von all dem anderen will ich gar nicht mehr schreiben, außer, daß ein alter Mensch sinnlos gequält bzw. noch so richtig vermarktet wird. Es war eine bittere Zeit.
Avatar #106048
Splettstösser
am Freitag, 11. Oktober 2019, 12:34

Stellungnahme DGE

Dies hat mir die DGE geantwortet, als ich die Vitalstoff-Empfehlungen samt Referenzbereiche hinterfragt habe. Fast 100% meiner Pat. haben einen Vitamin D-Mangel nach den "alten" Empfehlungen; viele auch einen Folsäure-, Vit. B12- und Eisenmangel:

vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Anregungen.

Sie haben Anmerkungen zu unserem Referenzwert für die Vitamin-D-Zufuhr gemacht. Zunächst geben Sie an, dass unsere Referenzwerte falsch seien, da sie nicht in der Lage sind, damit einen Nährstoffmangel auszugleichen. Diese Aussage ist so allerdings nicht richtig. Im Einführungskapitel zu unseren Referenzwerten erläutern wir, dass „Die vorliegenden Referenzwerte […] sich nicht auf die Versorgung von Kranken und Rekonvaleszenten [beziehen]. Sie sind auch […] nicht ausreichend, um bei Personen mit einem Nährstoffmangel entleerte Speicher wieder aufzufüllen. Sie gelten auch nicht für durch Genussmittel (z. B. chronisch erhöhter Alkoholkonsum) oder eine regelmäßige Medikamenteneinnahme belastete Personen. Diese Personenkreise bedürfen der individuellen ernährungsmedizinischen Beratung und Betreuung.“

Damit haben die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr gar nicht den Anspruch, ausreichende Mengen eines Nährstoffs anzugeben, um bei Menschen mit einem Nährstoffmangel diesen auszugleichen.

Die tolerierbare Gesamtzufuhrmenge leitet die DGE nicht selbst ab, sondern gibt die Werte der EFSA, der WHO oder des IOM an.

Auch bei den B-Vitaminen verfahren wir wie bei den übrigen essenziellen Nährstoffen. Wir prüfen, ob es belastbare Daten zum Bedarf gibt und leiten daraus die Referenzwerte für Gesunde ab.

Für Menschen mit verschiedenen Krankheiten ist es die Aufgabe der jeweiligen Fachgesellschaften, kritische Nährstoffe zu benennen.

Weitere Informationen zu unseren Referenzwerten finden Sie unter anderem in der Rubrik Häufige Fragen und Antworten.
Im Auftrag
Referat Wissenschaft
Avatar #106048
Splettstösser
am Freitag, 11. Oktober 2019, 12:24

DGE?

...ich weiß nicht, warum die DGE immer so häufig zitiert wird. Sogar auf meinem Naturheilverfahren-Kurs. Deren Empfehlungen sind antiquiert. Mit 800 IE Vitamin D am Tag erreichen Sie beispielsweise nie den empfohlenen Spiegel, ganz zu schweigen von den ebenfalls überholten Spiegelempfehlungen. Das gilt auch für viele andere Vitalstoffe. Ohne Differenzierung werden Getreide-, Fleisch- und Milchprodukte empfohlen.
Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 10. Oktober 2019, 23:39

Kostenersparnis

Gute Ernährung kostet Geld. Da nutzt das bestausgebildete Personal nichts wenn der KH-- Träger kein Geld dafür ausgeben möchte.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Euskirchen – Die wegen gravierender Hygienemängel in die Insolvenz geratene Eifelhöhen-Klinik Marmagen kann ihren regulären Betrieb bis auf das Schwimmbad wieder aufnehmen. Der Kreis Euskirchen hob
Schließung der Eifeler Reha-Klinik aufgehoben
11. November 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) hat sich für eine Begrenzung der Eigenanteile ausgesprochen, die Bewohner von Pflegeheimen monatlich bezahlen müssen. „Im Durchschnitt sind für einen Heimplatz
Krankenkassen wollen begrenzten Eigenanteil für Heimbewohner
11. November 2019
Berlin – Die Grünen dringen darauf, mögliche Gesundheitsfolgen beim Austausch von Zucker in Lebensmitteln wissenschaftlich zu klären. „Beim Thema Unbedenklichkeit von Zuckerersatzstoffen gibt es
Ruf nach Klarheit über Gesundheitsfolgen von Zuckerersatz
11. November 2019
Hamburg – Nach einer außergerichtlichen Einigung will der Tiefkühlkostanbieter Iglo die farblichen Logos Nutri-Score auf Verpackungen in Deutschland einführen. Sie geben über den Nährwert von
Nach Einigung führt Iglo Nutri-Score auf Verpackungen ein
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
8. November 2019
Hannover – Die Grünen wollen den Eigenanteil für Pflegeheimbewohner deckeln. „Pflegebedürftigkeit wird immer mehr zu einem Armutsrisiko in Deutschland. Davor haben viele Menschen Angst. Gerade in der
Grüne wollen Pflege-Eigenanteil für Heimbewohner deckeln
7. November 2019
Frankfurt – Die Krankenhäuser in Deutschland engagieren sich stärker bei der Suche nach potenziellen Organspendern. Die organspendebezogenen Kontakte der Kliniken mit der Deutschen Stiftung
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER