NewsMedizinChlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität

Donnerstag, 10. Oktober 2019

/dpa

Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern, die zur Diagnose einer Infertilität oder im Rahmen einer Fruchtbarkeitsbehandlung biopsiert wurden. Aufgrund einer hohen Prä­va­lenz vermuten die Forscher, dass die Chlamydien Ursache der Infertilität sein könnten.

Etwa 40 % aller nicht erfüllten Kinderwünsche sind auf eine Unfruchtbarkeit des Mannes zurückzuführen. Eine Ursache wird, außer in den Fällen, in denen die Samenstränge ver­legt sind, selten gefunden. Zu den aktuellen Verdächtigen zählt Chlamydia trachomatis.

Anzeige

Das intrazellulär lebende Bakterium ist ein bekannter Auslöser für die Unfruchtbarkeit von Frauen. Bei Männern wird ein Zusammenhang diskutiert, weil mit C. trachomatis bei männlichen Mäusen eine Unfruchtbarkeit ausgelöst werden kann. Bei den Tieren infiziert C. trachomatis die Hoden, was eine verminderte Produktion und Motilität der Spermien zur Folge hat.

Ein Team um Kenneth Beagley von der Queensland University of Technology in Brisbane hat die Bakterien jetzt erstmals im menschlichen Hoden nachgewiesen. Die Forscher un­ter­suchten 95 archivierte Biopsien, die bei Männern zur Abklärung einer Infertilität durch­ge­führt worden waren. Mit immunhistochemischen Methoden konnten sie zunächst in 43 Präparaten das Oberflächenprotein MOMP anfärben.

Dies bedeutet, dass fast die Hälfte der Patienten (45,3 %) mit C. trachomatis infiziert wa­ren. In allen Proben wurde auch der Repli­kationsmarker TC0500 gefunden. Dies deutet darauf hin, dass zum Zeitpunkt der Biopsie eine aktive Infektion vorlag.

Die Forscher untersuchten daraufhin 18 frische Gewebeproben, die für eine intrazytoplas­matische Spermieninjektion (ICSI) entnommen worden waren. In 3 Proben wurde die DNA von C. trachomatis nachwiesen. Die Rate von 16,7 % war möglicher­weise deshalb gerin­ger als in den diagnostischen Biopsien, weil bei mehreren Patienten bekannte Ursachen für die Infertilität vorlagen.

Bei 12 der 18 ICSI-Patienten (66,7 %) wurden Chlamydia trachomatis-spezifische Antikör­per im Serum gefunden. Dies zeigt, dass die Männer dem Bakterium ausgesetzt waren. Alle waren asymptomatisch und gaben an, dass bei ihnen keine sexuell übertragbarere Erkran­kung diagnostiziert worden war.

Der Nachweis von C. trachomatis allein belegt noch nicht, dass die Infektion für die Infer­tilität verantwortlich war. Der Studie fehlte eine Kontrollgruppe von gesunden Männern ohne Fertilitätsprobleme. Diese dürften allerdings nicht ohne weiteres bereit sein, sich zu Forschungszwecken einer Biopsie zu unterziehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
25. Oktober 2019
Berlin – Säuglingsmilch-Produkte von Nestlé und Novalac sind mit gesundheitsgefährdendem Mineralöl belastet. Das belegen unabhängige Laboranalysen, die die Verbraucherorganisation Foodwatch gestern
Mineralölrückstände in Säuglingsmilch gefunden
22. Oktober 2019
Koblenz – Geburten sind der Hauptgrund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Dies ergab eine heute in Koblenz veröffentlichte Analyse des privaten Krankenversicherers Debeka, für die die
Geburten sind Hauptgrund für Kranken­haus­auf­enthalt
17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER