NewsAuslandJohnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/Andrei; stock.adobe.com

New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatz­zahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundes­staat Pennsyl­vania entschied gestern, dass J&J wegen fehlender Informationen über die Neben­wirkungen eines bei Schizophrenie eingesetzten Medikaments acht Milliarden Dollar (rund 7,3 Milliarden Euro) zahlen müsse.

Anzeige

Das Unternehmen kündigte umgehend an, in Berufung zu gehen. Geklagt hatte ein Mann, der das Psychopharmakum Risperdal eingenommen hatte, das bei Schizophrenie und bi­po­laren Störungen verschrieben wird. Er wirft dem Pharmakonzern vor, ihm seien da­durch Brüste gewachsen.

J&J bezeichnete das Urteil als „absolut unverhältnismäßig“ und „unbegründet“. Das Unter­nehmen sei „zuversichtlich, dass das Urteil gekippt“ werde, teilte J&J mit. Risperdal ist seit 1993 in den USA zugelassen und hat Einnahmen in Höhe von rund 737 Millionen Dollar erzielt. Klagen gegen J&J wegen der Nebenwirkungen des Medikaments sind in mehreren US-Staaten anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
6. November 2019
Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen in Ostfriesland hat ein angeklagter Arzt vor Gericht Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Der Mediziner soll für den bevorzugten Einsatz von
Arzt weist Korruptionsvorwürfe in Prozess um Bandscheibenprothesen zurück
6. November 2019
Kassel/Twistetal – Im Fall von keimverseuchter Wurst des Herstellers Wilke prüft die Staatsanwaltschaft Kassel nun die Todes- und Krankheitsfälle. „Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen
Ermittler untersuchen Infektionen und Todesfälle im Fall Wilke
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Listerien in Frikadellen
5. November 2019
Wiesbaden – Die Fälschungssicherheit von Approbationsurkunden sollte erhöht werden. Dafür hat sich der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, Edgar Pinkowski, heute ausgesprochen. „Jeder falsche Arzt
Ärztekammer mahnt erhöhte Fälschungssicherheit von Approbationsurkunden an
5. November 2019
Bad Vilbel – Stada baut mit der größten Übernahme der Firmengeschichte sein Engagement in Russland aus. Der Arzneimittelhersteller übernimmt für 660 Millionen Dollar (knapp 593 Millionen Euro) ein
Stada kündigt weitere Übernahme an
4. November 2019
Fritzlar/Frankfurt –Die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen hat laut Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen sich selbst in Rollen gebracht. Die Frau habe Selbstanzeige wegen Anstellungsbetrugs
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER