NewsÄrzteschaftBayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/dpa

München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsi­dent der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Baye­ri­schen Ärzte­ta­ges in München betont.

„Wir brau­chen künf­tig mehr von uns“, sagte er. Sowohl die demo­gra­fi­sche Entwick­lung als auch Arbeits- und Lebens­wel­ten von Ärzten hätten sich verän­dert. Zudem sei eine unge­steu­erte Inan­spruch­nahme der „Res­source Arzt“ durch die Pati­en­ten zu beob­ach­ten.

Anzeige

Quitterer zufolge handelt es sich nicht um eine falsche Vertei­lung, sondern um einen er­höh­ten Bedarf. In diesem Zusam­men­hang begrüßte Quit­te­rer die Einfüh­rung einer Land­arzt­quote, in der Inter­es­sen­ten für ein Medi­zin­stu­dium jetzt die Möglich­keit haben, un­ab­­­hän­gig von der Abitur­note zuge­las­sen zu werden. Er bezeichnete die Land­arzt­quote als einen Bau­stein zur Lösung des Problems „erhöh­ter Versor­gungs­be­darf“.

Ab dem Winter­se­mes­ter 2020/2021 sollen rund 90 Studi­en­plätze in Bayern pro Jahr (5,8 Prozent) Bewer­bern vorbe­hal­ten sein, die später in unter­ver­sorg­ten oder drohend unter­ver­sorg­ten Regio­nen Bayerns haus­ärzt­lich tätig werden wollen.

In Bezug auf die Notfallversorgung mahnte Quitterer eine Steue­rung der Pati­en­ten in die rich­tige Versor­gungs­ebene je nach Dring­lich­keit an. Bei der Digitalisierung sagte er, dass die Ärzte diese „konstruk­tiv, aber auch kritisch beglei­ten“ werden.

Konstruk­tiv, wenn es um die Verbes­se­rung der Pati­en­ten­ver­sor­gung, kurze Doku­men­ta­ti­ons­wege, verbes­serte Befund­über­mitt­lun­gen, den Einsatz der Tele­kon­sile oder der Tele­me­di­zin bei der Einbin­dung von Versor­gungs­as­sis­tent­en in die Pati­en­ten­be­treu­ung oder die Kommu­ni­ka­tion mit ande­ren Leis­tungs­er­brin­gern gehe.

Kritisch, wenn es um die reine Gewin­nung von Daten gehe, die man belie­bi­gen Algo­rith­men preis­gebe ohne konkrete Frage­stel­lun­gen. Kritisch auch, wenn neue Versor­gungs­ebe­nen geschaf­fen würden, wie die Video-Behand­lung oder Behand­lungs­pfade über Gesund­heits-Apps, die schließ­lich sogar in eine Medi­ka­men­ten­emp­feh­lung münde­ten.

„Hier verlas­sen wir den geschütz­ten Raum der Arzt-Pati­en­ten-Bezie­hung, den persön­li­chen Kontakt“, sagte Quitterer. Dieser Kontakt sei uner­setz­lich. BLÄK-Vizepräsident Wolf­gang Rechl betonte, die ausschließ­li­che Fern­be­hand­lung sei ein Jahr nach dem Beschluss zur Locke­rung der Berufs­ord­nung vielfach keine Option. Vielen Ärzten sei be­wusst, dass es beispiels­weise Haftungs­fra­gen gebe oder sie hätten einfach keine freien Kapa­zi­tä­ten mehr neben dem regu­lä­ren Praxis­be­trieb.

„In der BLÄK regis­trie­ren wir vor allem Inter­esse bei gewerb­li­chen Insti­tu­ten, die in der ausschließ­li­chen Fern­be­hand­lung ein neues und mögli­cher­weise lukra­ti­ves Geschäfts­mo­dell sehen“, so Rechl. Die ärzt­li­chen Kolle­gen zeig­ten weni­ger Inter­esse. Keines­falls sollte mit der Möglich­keit der ausschließ­li­chen Fern­be­hand­lung eine neue Versor­gungs­ebene eröff­net werden, mahnte er.

Vermehrt will sich die BLÄK der Präven­tion widmen, insbe­son­dere in Hinblick auf den Klima­wan­del, der zu verän­der­ten Lebens­be­din­gun­gen und gesund­heit­li­chen Belas­tun­gen führen werde. In der Präven­ti­ons­kom­mis­sion der BLÄK wurde diesem Thema ein eige­ner Stel­len­wert einge­räumt, denn dabei seien Ärzte gefragt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Schwerin/Parchim – Für die seit Pfingsten geschlossene Kinderstation am Asklepios-Klinikum in Parchim besteht nach Angaben von Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) weiter
Glawe macht Hoffnung für Kinderstation in Parchim
21. November 2019
München – Die AOK Bayern will sich vermehrt für die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen einsetzen. Sie verdoppelt daher ihre Förderung für das Projekt „Landarztmacher“ auf bis zu 100.000 Euro
Landarztmangel: AOK unterstützt Initiative in Bayern
20. November 2019
Wiesbaden – Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus können junge Ärzte und Pflegende krank machen. Das berichten Wissenschaftler um Matthias Raspe, Albert Nienhaus und andere in einer Studie der
Assistenzärzte am Limit
19. November 2019
Berlin – In der Frage, ob Medizinstudienplätze in Deutschland fehlen, um den Ärztemangel zu bekämpfen, haben Ärzteverbände heute Ansichten der Deutschen Hochschulmedizin und der Bundesvertretung der
Streit um Zahl der erforderlichen Medizinstudienplätze
19. November 2019
London – Etwa 90 Prozent der Chefs von Trägerorganisationen im englischen Gesundheitswesen sehen das Wohl von Patienten wegen fehlenden Personals in Gefahr. Knapp 60 Prozent rechnen außerdem damit,
Britischer Gesundheitsdienst sieht Patienten wegen Ärztemangels in Gefahr
18. November 2019
Stuttgart – Die neue Bedarfsplanungs-Richtlinie ermöglicht zusätzliche Arztsitze in Baden-Württemberg, insbesondere mehr Kinder- und Jugendärzte, Nervenärzte, Psychotherapeuten und in der Arztgruppe
Reformierte Bedarfsplanung ermöglicht zusätzliche Sitze in Baden-Württemberg
18. November 2019
Wiesbaden – Die hessischen Gesundheitsämter haben erhebliche Schwierigkeiten, ihre freien Arztstellen zu besetzen. Sie befürchten daher, ihre Aufgaben in Zukunft nicht mehr in vollem Umfang bewältigen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER