NewsVermischtesBayer-Bericht sieht keinen Hinweis auf illegale Praxis bei Monsantolisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer-Bericht sieht keinen Hinweis auf illegale Praxis bei Monsantolisten

Donnerstag, 5. September 2019

/dpa

Leverkusen – US-Anwälte haben im Auftrag von Bayer umstrittene interne Kritikerlisten auf den Prüfstand gestellt und dabei keine Hinweise auf illegales Verhalten festgestellt. Es ging um Listen des US-Saatgutkonzerns Monsanto, der von Bayer übernommen wor­den war.

Sie sind aus den Jahren 2016 und 2017, als Monsanto die Werbetrommel rührte für eine weitere Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU. Diesen Mai wurde die Existenz der Dokumente bekannt – in Frankreich verdächtigten Behörden das Unterneh­men, illegal private Daten erfasst zu haben.

Anzeige

Bayer ist anderer Ansicht und verweist auf den nun vorgelegten Bericht. Darin heißt es: „Wir haben keine Beweise gefunden, die die Behauptungen der französischen Medien unterstützen, dass die Stakeholder-Listen illegal waren.“ Es gebe auch keine Hinweise, „dass die Listen auf einer illegalen Überwachung von Personen basierten, wie von Me­dien behauptet wurde“.

Die Inhalte der Listen stammten vielmehr hauptsächlich aus öffentlich zugänglichen In­formationen wie Presseartikeln oder aus den sozialen Medien. „Darüber hinaus wurden Informationen aus dem direkten Kontakt mit Stakeholdern verwendet“, hieß es von Bayer.

Der Cheflobbyist von Bayer, Matthias Berninger, sieht mit dem Abschluss der Untersu­chung einen weiteren Schritt hin zu Transparenz.

Auf den Listen standen den Angaben zufolge 1.475 Menschen, davon 466 aus Frankreich und 202 aus Deutschland. Unter ihnen waren Unterstützer, aber auch Kritiker von Glypho­sat, etwa aus der Politik und dem Journalismus. Bayer hatte sich für die „komplett unan­ge­­messene“ Praxis entschuldigt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2019
Leverkusen – Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer macht im Tagesgeschäft Fortschritte – in den USA aber wird das Dax-Unternehmen von der Glyphosat-Klagewelle geradezu überrollt. Binnen drei
Bayer: Geschäfte entwickeln sich trotz Glyphosatklagen gut
2. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will im US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Glyphosat nicht um jeden Preis klein beigeben. In den Verhandlungen über eine außergerichtliche
Bayer stellt Bedingungen für Glyphosat-Vergleich in USA
1. Oktober 2019
Brüssel – Im Streit um mögliche Gesundheitsgefahren durch den Unkrautvernichter Glyphosat sieht der Europäische Gerichtshof (EuGH) die derzeitigen EU-Schutzregeln als ausreichend an. Ein
EuGH stützt EU-Schutzregeln im Streit um Glyphosat
20. September 2019
Ottawa – Mysteriöse gesundheitliche Beschwerden von kanadischen und US-Diplomaten in Kuba gehen möglicherweise auf Pestizide zurück, die zur Insektenbekämpfung eingesetzt wurden. Das geht aus einer
Pestizide mögliche Ursache für kranke Diplomaten in Kuba
4. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Anwendung des besonders umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der
Bundesregierung will Glyphosatverbot ab Ende 2023
3. September 2019
Berlin – Angesichts der wachsenden Kritik in der Europäischen Union (EU) am Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat geht der Chemiekonzern Bayer auf seine Kritiker zu. „Wir können nachvollziehen und
Bayer will auf Glyphosatkritiker zugehen
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will weniger Glyphosat einsetzen. Im vergangenen Jahr wurden noch 57 Tonnen von dem umstrittenen Unkrautvernichter entlang der Gleise versprüht. Nächstes Jahr soll es noch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER