MedizinOnkologieAktuelles Onkologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berliner Start-Up erhält Zulassung zur digitalen Auswertung von Mammografie-Bildern

Montag, 28. Oktober 2019

/dpa

Berlin/Düsseldorf – Neue Möglichkeiten für das Mammografie-Screening-Programm: Das Berliner Start-up Merantix Healthcare hat für seine Software „Vara“ zur digitalen Bildauswertung die Zulassung und das CE-Kennzeichen erhalten. Einen entsprechenden Bericht des Newsletters „Handelsblatt Inside Digital Health“ bestätigte das Unternehmen gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) auf Nachfrage.

Vara soll Mammografie-Bilder digital auswerten und unauffällige Aufnahmen aussor­tieren. Diese machen bekanntlich den größten Teil aller Bilder aus. Sie werden im Augenblick alle von Ärzten nach dem Vier-Augen-Prinzip begutachtet – was viel Zeit kostet und teuer ist. Vara soll das Verfahren künftig wesentlich beschleunigen und die Auswertung außerdem genauer machen. Die Software habe man auf einem der weltweit größten Brustkrebs-Datensätze mit mehr als zwei Millionen Aufnahmen trainiert, sagte der CEO des Unternehmens, Jonas Muff, gegenüber dem Handelsblatt.

Anzeige

Das Unternehmen möchte nun dahin kommen, dass die gesetzlichen Krankenkassen den Einsatz der Software übernehmen. „Wir streben die Erstattungsfähigkeit in der Regel­versorgung an und gehen davon aus, dass wir dafür durch die Methodenbewertung müssen. Nächstes Jahr planen wir dafür zunächst konkret Pilotprojekte mit Partnern auf Landesebene“, teilte das Unternehmen dem mit.

Bei Vara handelt es sich per definitionem um ein Hochrisiko-Medizinprodukt der Klasse 2b. Die Methodenbewertung ist damit Sache des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses G-BA.

„Der Hersteller ist sich dieses Umstands sehr bewusst und hat sich frühzeitig und bereits vor der Zertifizierung mit dem G-BA ins Benehmen gesetzt“, sagte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken gegenüber dem Handelsblatt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER