MedizinOnkologieWissenschaft Onkologie
Wissenschaft

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Glioblastom: Längeres Überleben bei guter Lebensqualität durch Lomustin plus Temozolomid

Dtsch Arztebl 2019; 116(42): A-1904 / B-1564 / C-1532

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Science Photo Library/Du Cane Medical Imaging
Foto: Science Photo Library/Du Cane Medical Imaging

Gliome sind die häufigsten primären Hirntumore des Erwachsenen, zu circa der Hälfte sind es Glioblastome (GBM). In Deutschland gibt es jährlich circa 2 400 GBM-Neudiagnosen. Bei Methylierung der Promotorregion des Enzyms Methyl-Guanin-DNA-Methyl-Transferase (MGMT) beträgt das mittlere Überleben 23 Monate (1). Standard der Firstlinetherapie ist Bestrahlung plus Temozolomid (TMZ), ein Alkylanz, auf das vor allem Patienten mit Methylierung des MGMT-Promotors ansprechen. Die Kombination zweier Alkylanzien, so die These, könnte die Effektivität erhöhen.

17 Universitätskliniken der Arbeitsgruppe Neuroonkologie der Deutschen Krebsgesellschaft haben in einem vom Bun­des­for­schungs­minis­terium geförderten Projekt untersucht, ob die Kombination aus TMZ und Lomustin plus Radiotherapie die Prognose bei GBM mit methyliertem MGMT-Promoter verbessern kann im Vergleich zu TMZ alleine plus Bestrahlung (2).

In der offenen, prospektiv randomisierten Phase-3-Studie CeTeG wurden 141 Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom und MGMT-Promotor-Methylierung 2 Behandlungsarmen zugeteilt: Chemoradiotherapie mit TMZ 75 mg/m2 pro Tag parallel zur Bestrahlung (59–60 Gy) gefolgt von 6 Zyklen TMZ (150–200 mg/m2 täglich an den ersten 5 Tagen eines 4-Wochen-Zyklus) oder bis zu 6 Zyklen Lomustin (100 mg/m2 an Tag 1) plus TMZ (100–200 mg/m2 an den Tagen 2–6 eines 6-Wochen-Zyklus) zusätzlich zur Radiotherapie. Von 129 Patienten konnten die Daten in einer modifizierten Intention-to-Treat-Analyse ausgewertet werden.

Das Gesamtüberleben lag in der Gruppe mit TMZ bei median 31,4 Monaten und bei TMZ plus Lomustin bei 48,1 Monaten (Hazard Ratio für Tod: 0,60; 95-%-Konfidenzintervall: [95-%-KI] [0,35; 1,03]; p = 0,0492). Die mediane Differenz betrug also 16,7 Monate. Unerwünschte Effekte Grad 3–4 traten unter TMZ bei 51 % auf und mit Kombination bei 59 %. Es gab keine therapieassoziierten Todesfälle.

Es wurden auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität nach den Kriterien der EORTC untersucht und neurokognitive Funktionen mit Tests wie Mini Mental State Examination (MMSE) und NOA-07. Bei der Lebensqualität gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen TMZ und TMZ/Lomustin (3). Die MMSE-Ergebnisse differierten leicht zugunsten von TMZ, aber klinisch nicht relevant (Δ 1,76 Punkte/30 über mehrere Jahre).

Fazit: „Die Hinzunahme einer weiteren Substanz zur bisherigen etablierten Chemotherapie bei Glioblastompatienten mit positiver MGMT-Promotor-Methylierung kann das Gesamtüberleben weiter verbessern, wie diese Studie belegt“, erläutert Prof. Dr. med. Ghazaleh Tabatabai, Leiterin der Interdisziplinären Sektion Neuroonkologie an der Uniklinik Tübingen. Dies sei ein weiterer Schritt hin zur personalisierten Medizin bei diesen Tumoren. „Einschränkend ist zu bemerken, dass die Patientenzahl in dieser Studie nicht sehr groß war.“

Bedingungen für die Förderung aus öffentlichen nationalen Mitteln könnten ein Hemmschuh für internationale Kooperationen sein, heißt es im begleitenden Editorial (4). Eine hohe Aussagekraft erfordere unter Umständen aber Patientenzahlen, die sich nur durch internationale Zusammenarbeit erreichen ließen. Solche finanzierungsbedingten Hürden gelte es abzubauen.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Onkopedia-Leitlinie Gliome im Erwachsenenalter. Stand: März 2019.
  2. Herrlinger U, Tzaridis T, Mack F, et al.: Lomustine-temozolomide combination therapy versus standard temozolomide therapy in patients with newly diagnosed glioblastoma with methylated MGMT promoter (CeTeG/NOA– 09): a randomised, open-label, phase 3 trial. Lancet 2019; 393: 678–88.
  3. Weller J,Tzaridis T, Mack F, et al.: Health-related quality of life and neurocognitive functioning with lomustine-temozolomide versus temozolomide in patients with newly diagnosed, MGMT-methylated glioblastoma (CeTeG/NOA-09): a randomised, multicentre, open-label, phase 3 trial. Lancet Oncol 2019; doi: 10.1016/S1470–2045(19)30502–9.
  4. Stupp R, Lukas RV, Hegi ME: Improving survival in molecularly selected glioblastoma. Lancet 2019; 393: 615–7.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

NEWSLETTER