aerzteblatt.de

Zwei Wochen nach Hüft-Endoprothese fit fürs Autofahren?

Mittwoch, 1. April 2015
Zwei Wochen nach Hüft-Endoprothese fit fürs Autofahren?

Grundsätzlich gilt: Patienten dürfen nach der Implantation einer Endoprothese erst dann wieder Auto fahren, wenn sie zuverlässig und reaktionsschnell die Bremse betätigen können. Dies war in einer Studie, die auf der Jahrestagung der American Academy of Orthopedic Surgeons in Las Vegas vorgestellt wurde, bei den meisten Patienten bereits nach zwei Wochen der Fall.

Der Orthopäde Victor Hernandez aus Margate in New Jersey hatte 38 Patienten vor und nach der Operation einem Bremsreaktionstest unterzogen. Vor der Operation brauchten die Teilnehmer im Durchschnitt 0,635 Sekunden (Bereich 0,402 bis 1,1 Sekunden). Zwei Wochen nach der Operation waren es nur im Durchschnitt noch 0,576 Sekunden (0,394-1,03): 33 der 38 hatten ihre frühere Reaktionsgeschwindigkeit wieder erreicht. Bei den übrigen war dies nach vier Wochen der Fall. Von den 33 Personen, die den Bremsreaktionstest nach zwei Wochen bestanden, fühlten sich 24 wieder fit genug zum Autofahren, fünf waren sich nicht sicher und die anderen waren noch nicht bereit, sich wieder hinter das Steuer zu setzen.

In Deutschland wird den Patienten bei Automatikgetrieben im Allgemeinen geraten, für mindestens sechs Wochen zu pausieren (sofern das rechte Bein betroffen ist, bei einer Endoprothese links gibt es keine Einwände). Bei Schaltgetriebe beträgt die Pause oft drei Monate. Die Entscheidung bleibt dem Patienten selbst überlassen. Ein ärztliches Attest benötigt er nicht.