aerzteblatt.de

Nickerchen macht klug

Dienstag, 13. Januar 2015
Nickerchen macht klug

Wie das Gehirn Informationen speichert, ist erst in Ansätzen bekannt. Fest steht aber, dass der Schlaf, die tägliche Zeit, die der Mensch in Bewusstlosigkeit verbringt, eine wichtige Voraussetzung für das Lernen ist. Während dieser Zeit werden neue Eindrücke des Tages verarbeitet und in den Schubladen des Gedächtnisses abgelegt. Säuglinge schlafen besonders viel. Vielleicht liegt dies auch daran, dass ihr Gehirn viele neue Informationen zu verarbeiten hat.

Wie wichtig der Schlaf für das Lernen ist, zeigt erneut eine experimentelle Studie der Universitäten Bochum und Sheffield. Das Team um Sabine Seehagen führte 216 Säuglingen im Alter von sechs und zwölf Monaten bestimmte Handlungen mit einer Handpuppe vor. In einer Gruppe geschah dies kurz vor einer geplanten Schlafpause des Säuglings. Die Kinder schliefen in den vier Stunden nach der Handpuppenvorführung durchschnittlich 106 Minuten.

Eine zweite Gruppe von Säuglingen hatte bei der Demonstration ihre Schlafpause bereits hinter sich. Diese Gruppe schlief in den vier Stunden nach der Handpuppende­monstration weniger als 30 Minuten. Und obwohl die Säuglinge in dieser Gruppe bei der Vorführung ausgeschlafen waren, konnten sie sich am nächsten Tag weniger an die Bewegungen der Handpuppen erinnern als die Kinder, die nach der Demonstration mit der Handpuppe geschlafen hatten. Die Forscher beurteilten dies an der Art und Weise, wie sich die Säuglinge am nächsten Tag spontan mit der Handpuppe beschäftigten. Als Vergleichsgruppe dienten Säuglinge, die die Puppen zuvor nicht gesehen hatten.

Die Studie zeigt, dass eine Schlafpause unmittelbar am Ende einer Lerneinheit Vorteile hat. Kindern am Abend vor dem Einschlafen ein Buch vorzulesen, könnte deshalb eine gute Idee sein. Auch Studenten sollten sich überlegen, ob sie zwischendurch einige Pausen einlegen. Eine Mütze Schlaf könnte hilfreich sein. Die Universitäten sollten vielleicht über die Einrichtung von Schlafräumen nachdenken, wo man bequemer döst als in Hörsaal. Auch ein Mittagsschlaf von Angestellten macht vor diesem Hintergrund Sinn. Der Volksmund fordert zudem seit langem, wichtige Entscheidungen erst einmal zu überschlafen.