aerzteblatt.de

Versuch der Rückkehr auf die Warteliste

Donnerstag, 4. September 2014
Versuch der Rückkehr auf die Warteliste

Nachdem er erholt aus dem Urlaub zurückgekehrt ist, muss sich Paul Behrend jetzt einer neuen Herausforderung stellen – der Rückkehr auf die Warteliste. Er war wegen verschie­dener gesundheitlicher Probleme von der Liste genommen worden. So hatte er sich im Anschluss an eine aufwendige Zahnbehandlung, zur Regulierung des Parathor­monspiegels die Nebenschilddrüsen entfernen lassen müssen.

Als Folge dieser OP sei sein Blut mit Kalzium unterversorgt gewesen, so dass sein „Kalziumspiegel dramatisch niedrig“ war. Dieser musste dann medikamentös ergänzt werden, bis die verbliebene halbe Nebenschilddrüse wieder in der Lage gewesen sei, selbst Kalzium herzustellen, berichtet Behrend. „Die Operation ist jetzt vier Monate her. Jetzt funktioniert bei mir wieder alles“.

Seine Nephrologin habe deshalb wieder Kontakt zum Transplantationszentrum aufge­nommen, „um dafür Sorge zu tragen, dass ich wieder transplantationsfähig werde“. Das Transplantationszentrum erwartet jetzt allerdings, dass Behrend dazu noch einige Untersuchungen vornehmen lasse.

„Ich bin der Meinung, dass ich das schon Anfang des Jahres gemacht habe und dass sich seither nichts verändert hat“, meint dagegen Behrend. Aber in jedem Fall müsse demnächst, ob mit oder ohne Untersuchungen, eine Entscheidung getroffen werden, ob er wieder transplantationsfähig sei.

Das, was er „mit dürren Worten“ erzähle, beschäftige ihn schon sehr, meint Behrend abschließend. Er hofft, dass, wenn er nach acht Jahren Dialyse auf die Warteliste käme, „es dann möglicherweise bald losgehen kann“.