aerzteblatt.de

Wii-Spiele halten Diabetiker auf Trab

Mittwoch, 11. Dezember 2013
Wii-Spiele halten Diabetiker auf Trab

Für Typ 2-Diabetiker könnte eine Wii-Station ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk sein - als nieder­schwelliges Angebot, ihren Bewegungsmangel zu überwinden, und sich vielleicht mit anderen Familienmitgliedern ein wenig sportlich zu betätigen. Der Energieaufwand ist bei den Wii-Spielen zwar gering, aber vielleicht ist es gerade genug, um Typ-2-Diabetiker vom Sessel zu locken.

In einer randomisierten Studie des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums in Düsseldorf sank der HbA1c-Wert während der 12-wöchigen Intervention um immerhin 0,3 Prozentpunkte. Auch der Nüchternblutzucker besserte sich (von 135,8 auf 126,6 mg/dl). Die übergewichtigen Diabetiker verloren sogar 2 Kilo an Gewicht, obwohl das „Lebensstilprogramm“ keine Diät enthielt. Die Vorteile mögen gering erscheinen, doch selbst die vielgelobte Look-AHEAD-Studie (die eine Diätkomponente hatte) erzielte nur eine Besserung des HbA1c um 0,7 Prozentpunkte, wobei der finanzielle Aufwand für die Motivation und Schulung der Diabetiker wesentlich größer gewesen sein dürfte. Das Team um Martin Stephan beschränkte sich darauf, die Wii-Station per Post an die Teilnehmer zu schicken.

Die Bewegungstherapie könnte sogar kosteneffektiv sein, wenn sie Medikamente einsparen würde. Dieses Ziel wurde leider nicht erreicht. Zwar erreichten 9 Prozent der Teilnehmer das HbA1c-Ziel von 7 Prozent. Doch die Dosierungen von Metformin und DPP-4-Inhibitoren wurden nicht signifikant gesenkt. Am Ende siegte bei vielen Diabetikern dann doch das Trägheitsmoment. Ein Drittel der Teilnehmer stieg im Verlauf der 12 Wochen aus. Am Ende könnte die Wii-Station für Diabetiker das Schicksal vieler Weihnachtsgeschenke ereilen, die nach einiger Zeit ungenutzt in der Ecke liegen bleiben.