aerzteblatt.de

Wenn Stress das Herz schädigt

Freitag, 28. Juni 2013
Wenn Stress das Herz schädigt

Stress bringt Sympathikus und Parasympathikus aus dem Gleichgewicht, es steigert die Ausschüttung von Cortisol in der Nebennierenrinde und fördert Entzündungsreaktionen im Körper. Gestresste Menschen neigen zu ungesunden Verhaltensweisen wie Rauchen, Bewegungsmangel und einem hohen Alkoholkonsum. Dies alles kann auf Dauer das Herz schädigen. Am Ende kann ein Herzinfarkt stehen. Dies zeigt die jüngste Auswertung der Whitehall-II-Studie, die seit 1985 eine größere Kohorte von britischen Staatsangestellten begleitet.   

Zu Beginn der Studie waren 7.268 Männer und Frauen gefragt worden, wie sehr ihr persönlicher Stress ihre Gesundheit angreift. Fünf Antworten von „gar nicht“, „ein wenig“, „mäßig“, „stark“ oder „extrem“ waren möglich. Wie die Auswertung von Herman Nabi vom französischen Forschungsinstitut INSERM in Villejuif bei Paris zeigt, erlitten Angestellte, die die Auswirkungen als „stark“ oder „extrem“ einstuften, in den folgenden 11 Jahren mehr als doppelt so häufig einen Herzinfarkt (Hazard Ratio: 2,12; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,52-2,98).

Die Assoziation blieb bestehen, wenn andere biologische und psychologische Risikofaktoren und ungesunde Verhaltensweisen einbezogen wurden. Ein wesentlicher Teil des Herzinfarktrisikos könnte allein auf die ständige Überforderung zurückzuführen sein, schließt Nabi. Die diesbezüglichen Klagen von Patienten sollten von Ärzten deshalb ernstgenommen werden, bevor sie zu organischen Störungen führen, was nach den Ergebnissen der Studie bereits nach wenigen Jahren der Fall sein kann.