aerzteblatt.de

Bewerbungstipps

Freitag, 26. April 2013
Bewerbungstipps

Mittlerweile habe ich tatsächlich eine deutsche Psychiaterin auf Consultant Ebene in England kennengelernt. Und mein derzeitiger Oberarzt hat mir verraten, dass ich in den letzten 15 Jahren, in denen er Psychiater ausgebildet hat, bereits die dritte Deutsche bin. So wie ich natürlich nicht die Erste war, die sich in der englischen Psychiatrie weitergebildet hat, werde ich auch nicht die letzte sein und möchte damit hier ein paar kurze Tipps mit Interessierten teilen. Und für diejenigen, die ab hier weiterlesen möchten: seid gewarnt, Bürokratie wird auch in England groß geschrieben.

Zunächst empfehle ich frühzeitig für alles, aber auch wirklich alles, was man als Mediziner so macht, Nachweise zu sammeln. Diese werden für das Portfolio gebraucht. Idealerweise kann man Lehrerfahrung, Präsentationen, wissenschaftliche Tätigkeiten bzw. Audits und positives Feedback (z.B. Beurteilungen Vorgesetzter, Dankeskarten von Patienten, etc.) vorweisen. Zudem sollte man ein spezielles Interesse am Fach gut belegen können, was sich sowohl im Portfolio widerspiegeln sollte, als auch für das Interview wichtig ist.

Für diejenigen die sich schon frühzeitig wissen, dass sie ins englischsprachige Ausland möchten, empfehlen sich natürlich auch Famulaturen/PJ im Ausland. Zudem spart es bares Geld wenn man die Möglichkeiten hat, sich jegliche Art von Bescheinigungen auf Englisch ausstellen zu lassen (bei professionellen Übersetzern die ihren „Beglaubigungsstempel“ darunter setzen kann man knapp 50 Euro oder sogar mehr pro Seite kalkulieren).

Vor der eigentlichen Bewerbung für eine Weiterbildungsstelle, oder zumindest parallel, steht die Registrierung mit dem General Medical Council (sozusagen der englischen Bundes­ärzte­kammer). Die Registrierung ist obligatorisch. Wenn man die volle Registrierung nicht rechtzeitig vorweisen kann, besteht die Gefahr, dass man aus dem Bewerbungsverfahren für die Weiterbildungsstellen herausgekegelt wird. Das Registrierungsverfahren ist detailliert auf der GMC Website beschrieben: http://www.gmc-uk.org/doctors/

Bei der Bewerbung für eine Weiterbildungsstelle ist zu bedenken, dass die Briten vor einer Weiterbildungsstelle (Specialist Training, „ST“) zunächst zwei Basisjahre (Foundation Year 1 & 2, „FY“) absolvieren müssen. Das erste davon dürfte etwa dem PJ entsprechen, da erst danach die volle Registrierung (=Approbation) möglich ist. Hier ergibt sich ein Einsteigerproblem für Deutsche, da diese sich als bereits voll approbierte Ärzte nach Studienende für das FY 1 eigentlich nicht bewerben können.

Ich habe zunächst in Deutschland als Ärztin gearbeitet und dank meines netten Chefs die englischen Formulare ausfüllen können, die eine Äquivalenz des FY2 nachweisen. Die äquivalenten Kompetenzen erwirbt man automatisch mit Arbeitserfahrung, aber es braucht jemanden in „Consultant“ Position der das Vorhaben soweit unterstützt und bereit ist sich durch die Formulare zu kämpfen.

Welche Nachweise und Formulare genau vorgelegt werden müssen, erfährt man automatisch, sobald man den perfekt organisierten Bewerbungsprozess für das „Specialist Training“ beginnt. Dabei werden Berufserfahrungen, Motivation, GMC Registrierung, Sprachkenntnisse und vieles mehr abgefragt. Bei der Bewerbung ist zu beachten, dass es feste Terminpläne gibt, in welchem Zeitraum man sich bewerben kann, wann die Interviews sind, und wann die Arbeit losgeht.

Üblicherweise bewirbt man sich für Psychiatrie im Herbst, fährt im Frühjahr zum Auswahlverfahren (wenn man denn eingeladen wird) und beginnt am 1. August jedes Jahres die Arbeit (wenn es denn geklappt hat). Der Bewerbungsprozess wird primär online durchgeführt, so dass alles auf der Website des „Royal College of Psychiatrists“ beginnt und idealerweise mit einer Zusage endet: http://www.rcpsych.ac.uk/traininpsychiatry/nationalrecruitment.aspx.

So habe ich mich beworben, und so hat es geklappt mit dem Abenteuer England. Aber wie für alles im Leben gilt auch hier, dass viele Wege nach Rom (…oder in diesem Falle England) führen. Es gibt auch außerhalb des regulären Weiterbildungsverfahrens Möglichkeiten einzusteigen, beispielsweise mit „Locum Appointment for Training Posts“, aber das ist eine andere Geschichte. Stellen werden auch immer wieder auf der Website des British Medical Journal (der Entsprechung des Ärzteblattes) ausgeschrieben: http://careers.bmj.com/careers/hospital-medical-healthcare-doctors-jobs.html

Andreas Skrziepietz am Samstag, 27. April 2013, 15:37
Ziemlicher Aufwand
Ich hoffe, es lohnt sich finanziell. Wie hoch ist das kaufkraftbereinigte Monatsgehalt?