aerzteblatt.de

Klinik der Untätigen ein erfolgreiches Geschäftsmodell

Freitag, 3. Mai 2013
Klinik der Untätigen ein erfolgreiches Geschäftsmodell

Wenn ich mir die Arbeitsabläufe an meinem (mittlerweile gar nicht mehr allzu) neuen Haus ansehe, frage ich mich, wie sich dieses Haus rentieren kann, bzw. sich andere angeblich nicht rentieren. Die Betrieb­samkeit und Arbeitszeiten sind im Vergleich zu meinen bisherigen Häusern geradezu paradiesisch. Gerade an den Oberärzten macht sich das bemerkbar. Die Anzahl der Zigarettenpausen würde sie arm machen, müssten sie sich ausstempeln. Zudem bleibt neben operieren, dokumentieren und rauchen noch genügend Zeit, im Internet allerlei Bestellungen, Urlaube, Hochzeiten oder gar Häuserkäufe zu organisieren. Einer der Oberärzte hat Zeit für seine Tageszeitung und um sich immer über das Befinden aller Mitarbeiterinnen zu erkundigen. Überstunden machen diese Kollegen selten bis nie. Nach 15:30 Uhr sieht man sie nur in
Ausnahmefällen.

Muss rasch Oberarzt werden – oder rausfinden, womit diese Klinik tatsächlich ihr Geld verdient,

Euer Anton Pulmonalis

Bailahuen am Samstag, 15. Juni 2013, 03:32
Wie lange noch?
Die Auswirkungen von Fehlorganisation oder Mißwirtschaft sind nicht immer sofort zu spüren. Schauen Sie, wie es diesem Haus in 10 Jahren geht.