aerzteblatt.de

Unversicherte Patienten – Teil I

Donnerstag, 4. Oktober 2012
Unversicherte Patienten – Teil I

Viele Dinge sind mir als Arzt nur bedingt begreiflich; so kann ich nicht verstehen, wie Menschen zwar an jeder Stelle betonen, wie wichtig ihnen ihre Gesundheit ist, nicht aber hiernach leben, sondern Wort und Tat oftmals eklatant auseinanderklaffen. In diese Richtung geht auch, dass viele erwachsene US-Amerikaner unversichert sind. Das verstehe ich einfach nicht: Wieso man den Abschluss einer Krankenversicherung nicht als sehr hohe Priorität ansieht, höher als die eines Mobiltelefon- oder eines Autokaufes beispielsweise.

Mancher Leser mag bei sich denken, dass solch eine Krankenversicherung in den USA sehr teuer ist. Doch das ist eben nicht der Fall. Zunächst muss man wissen, dass viele Arbeitgeber in den USA eine Krankenversicherung anbieten. Ist dies nicht der Fall, kann man eine privat abschlieβen.

Ein kurzer Blick auf die Internetseite http://health.usnews.com/health-insurance zeigt auf, dass ein 25-jähriger Mann schon für knapp 72 monatlich sogar die sehr gute Blue Cross-Blue Shield Krankenversicherung besitzen kann mit nur bedingt hohen Zusatzkosten. Bei Frauen ist die monatliche Gebühr wegen möglicher Schwangerschaft und statistisch leicht erhöhten Krankheitsfällen, aber bei monatlichen Beiträgen zwischen 90 immer noch erschwinglich. Eine Autoversicherung oder Mobiltelefonvertrag kostet in den USA meistens mehr. Wieso schlieβen viele Menschen solch eine Krankenversicherung also nicht ab?

Es ist ein kurzsichtiges Verhalten: Vordergründig betonen die meisten Menschen zwar die Wichtigkeit ihrer Gesundheit, hintergründig zeigt ihr Verhalten jedoch, dass sie ihren eigenen Konsum oft ihrer Gesundheit vorziehen. Ist es dann nicht unverschämt, wenn sie auf der einen Seite ihren Konsum wie Auto und Mobiltelefon frönen, aber von der Gesellschaft verlangen, dass diese ihnen ihre Krankenversicherung zahlen soll?

Bruddler am Montag, 8. Oktober 2012, 19:35
Vorsicht, Kleingedrucktes !
Patroklos hat völlig recht. Diese Billigversicherungen sind nichts wert. Erstens wegen dieser hohen Deductibles. Aber vor allem, weil sie vom Versicherer KÜNDBAR sind. Du krank > Versicherung weg. Das muss Petrulus noch lernen.
Andreas Skrziepietz am Montag, 8. Oktober 2012, 16:44
Und die haben alle das Wahlrecht
das ist das wirklich schlimme daran. Zum Glück nehmen sie es in den USA meistens nicht wahr.
Patroklos am Freitag, 5. Oktober 2012, 15:07
Copay, Deductible, Out-of-Pocket Limit.
Da ich mich mit dem US- System nicht auskenne, habe ich den von Ihnen zitierten Link einmal unter die Lupe genommen.
Wenn ich es recht verstehe, zahlt die genannte Krankenversicherung bei 43$ Monatsbeitrag erst, wenn der Patient ca. 6000$ Kosten(Deductible, Copay, Out-of-Pocket-Limit) pro Jahr selbst getragen hat.
Das lohnt sich für junge Menschen doch meist wirklich nicht!