aerzteblatt.de

Die 5 besten Spartipps für Hausärzte, Internisten und Pädiater

Dienstag, 24. Mai 2011
Die 5 besten Spartipps für Hausärzte, Internisten und Pädiater

Angesichts der explodierenden Gesundheitskosten fragen sich auch in den USA viele Ärzte, wie ihr eigener Beitrag zu einem vernünftigem Einsatz der Ressourcen aussehen könnte. Die National Physicians Alliance (NPA), eine unabhängige Ärzteorganisation, die 2005 von ehemaligen Leitern eines Medizinstudentenverband gegründet wurde, hat zu diesem Zweck die Arbeitsgruppe “Promoting Good Stewardship in Clinical Practice” gegründet. Sie hat eine Liste von Sparvorschlägen aufgestellt, die dann in zwei Runden von Mitgliedern des NPA auf ihre Akzeptanz geprüft wurden. Am Ende standen folgende fünf Spartipps für einen vernünftigeren Umgang mit medizinischen Ressourcen.  

Die befragten Ärzte waren der Ansicht, dass sie diese Tipps umsetzen können. Nur bei den Hausärzten fiel ein Vorschlag durch. Sie sollten ursprünglich, wie die Internisten, auf Blut- oder Urinuntersuchung bei gesunden Erwachsenen ohne Symptome verzichten. Dieser Tipp wurde von der Liste genommen und durch den Ratschlag ersetzt, auf die routinemäßige Verordnung von Antibiotika bei Sinusitis zu verzichten.

wwwestfale am Dienstag, 24. Mai 2011, 20:09
Blindes MRSA Screening abschaffen spart auch Geld
Sage Deinen Patienten, sie sollen kein MRSA Screening an sich zulassen, wenn sie keine Infektionssymptome haben, um dieses Thema nochmal aufzugreifen. Würde auch einige "Milliönchen" sparen. Stört sich eigentlich sonst keiner am MRSA Screening und den sinnlosen Octenispt Bädern?
wwwestfale am Dienstag, 24. Mai 2011, 20:08
Blindes MRSA Screening abschaffen spart auch Geld
Sage Deinen Patienten, sie sollen kein MRSA Screening an sich zulassen, wenn sie keine Infekionssymptome haben, um dieses Thema nochmal aufzugreifen. Würde auch einige "Milliönchen" sparen. Stört sich eigentlich sonst keiner am MRSA Screening und den sinnlosen Octenispt Bädern?