aerzteblatt.de

iPhone/iPad: Erstes App mit FDA-Segen

Dienstag, 8. Februar 2011
iPhone/iPad: Erstes App mit FDA-Segen

Vor einigen Jahren mussten Besitzer eines Mobiltelefons ihr Gerät beim Betreten einer Klinik noch ausschalten. Inzwischen werden die Geräte auch in High-Tech-Bereichen wie Intensivmedizin oder Radiologie häufiger gesehen.

Für Mediziner mit iPhones oder iPad bietet der App-Store inzwischen eine Reihe von Programmen an, die über technische Spielereien hinausgehen. Jetzt ist erstmals eine sogenannte App offiziell von der US-Kontrollbehörde FDA zugelassen worden. Ein Programm von MIM Software Inc. aus Cleveland/Ohio bietet Radiologen die Möglichkeit Bilder aus CTs, MRI oder PETs drahtlos auf das iPad oder iPhone zu übertragen und dort sogar zu bearbeiten.

Die FDA hat Luminanz, Bildschirmauflösung und das Bildrauschen auf verschiedenen Geräten gemessen und mit internationalen Standards und Leitlinien verglichen. Das Ergebnis fiel insgesamt positiv aus. Auch die befragten radiologischen Gutachter waren der Ansicht, dass die Geräte unter den empfohlenen Lichtverhältnissen diagnosetauglich sind.

Die FDA warnt zwar davor, dass die Lichtverhältnisse die Beurteilung der Befunde beeinflussen könne. Der Hersteller hat jedoch einen interaktiven Kontrasttest eingefügt, mit deren Hilfe der Radiologe die Darstellung vor Ort justieren kann. Die FDA hebt hervor, dass iPhone/iPad die Workstation keineswegs ersetzen können. Sie seien vielmehr eine Ausweichmöglichkeit, wenn keine Workstation in der Nähe ist.

Die App „Mobile MIM“ ist übrigens kostenfrei. Es ist gewissermaßen ein Werbegeschenk des Herstellers, der sein Geld mit der Entwicklung von radiologischer Software verdient. Er erhöht auf diese Weise zweifellos die Attraktivität seiner Produkte.

Das könnte Schule machen. Denn das iPad hat viele Potenziale. Sie reichen von der elektronischen Krankenakte über die Fortbildung bis hin zur Abrechnung. Vermutlich wird man die Smartphones von Apple (und bald auch der Konkurrenten) in Zukunft häufiger in Krankenhaus und Arztpraxis sehen.