aerzteblatt.de

Zentralheizung als Adipositas-Ursache

Donnerstag, 27. Januar 2011
Zentralheizung als Adipositas-Ursache

Ein einfaches und zudem kostensparendes Mittel gegen die Adipositas könnte der Griff zum Thermostaten sein. Britische Forscher glauben, dass die derzeitige Epidemie durch die Einführung der Zentralheizung mit ausgelöst wurde. Seither sei es zu einem kontinuierlichen Anstieg der Innentemperatur gekommen, in England von unter 18 Grad Celsius in den 70er Jahren auf heute 21 Grad in den Wohnzimmern.

Immer häufiger würden auch die Schlafzimmer beheizt: Die Temperatur liegt in England mittlerweile bei 18 Grad. Amerikaner sollen sogar 20 Grad Celsius bevorzugen. Hinzu komme, dass die meisten Menschen in klimatisierten Autos zur Arbeit fahren und Kinder im Winter kaum noch draußen spielen.

Die Folge ist eine geringere Wärmeproduktion des menschlichen Körpers mit einer frühzeitigen Involution des braunen Fettgewebes, schreibt Fiona Johnson vom University College London in einer Übersicht in Obesity Reviews.

Um den menschlichen Körper von innen her aufzuheizen, ist viel Energie notwendig. Die britischen Epidemiologen raten, die Temperatur in Gebäuden auf 16 Grad zu senken: Das entspräche einem Mehrverbrauch von bis zu 200 Kalorien am Tag: 3.500 Kalorien sollen bereits einer Gewichtsabnahme von einem Pfund entsprechen, sofern man keinen warmen Pullover anzieht und die Energiezufuhr über die Nahrung nicht steigert. Brrr…!

polmu am Mittwoch, 9. Februar 2011, 22:16
Ich vermute mal
dass die adipositasverursachenden Kalorien direkt aus dem Heizkörper in die menschlichen Körper mittels beam-procedure transferiert werden. Als überzeugtem Vertreter der Miasmen-Lehre, und nebenbei auch der enzephalo-myeloischen Samenlehre, kommt für mich überhaupt nichts anderes in Frage.
promisit am Freitag, 28. Januar 2011, 08:46
Gute Idee
Heizen ohne Essen macht bestimmt nicht adipös