aerzteblatt.de

40 Prozent Eigenanteil müssen genügen

Donnerstag, 1. April 2010
40 Prozent Eigenanteil müssen genügen

„Kernstück einer Bewerbung ist das Anschreiben.“ Sätze wie diese findet man in jedem Leitfaden zum Thema Bewerbung. Wenn man dann jedoch die dazu angeführten Musteranschreiben betrachtet, weiß man sofort, dass die meisten Leitfäden bei Themen, die über das Selbstverständliche hinausgehen, nicht wirklich werden helfen können. Dementsprechend haben es Berufseinsteiger bei Ihrer ersten schriftlichen Bewerbung schwer – zumindest wenn sie Wert auf ein gewisses Niveau legen.

Glücklicherweise hatte ich mehr Hilfe, als Google mir spontan vermitteln wollte. Meine Freundin, meine Schwester und mein Schwager hatten zusammengenommen schon mehr erfolgreiche Bewerbungen hinter sich, als ich vermutlich für meine Laufbahn jemals benötigen werde. Diese (auf den ersten Blick) erfreuliche Situation erwies sich jedoch auch als schwierig, da ich zahlreiche Empfehlungen enthielt, die mitunter extreme Gegensätze bildeten.

Da ich all das schwer einschätzen konnte, hielt ich mich allein mit dem Anschreiben – das ja bekanntermaßen das Kernstück einer jeden Bewerbung darstellt – knapp drei Wochen auf. Am Ende bestanden Lebenslauf und Anschreiben aus folgenden Zutaten:

Infos aus dem Netz: 0 % (geringfügige Spuren könnten enthalten sein)

Mann meiner Cousine: 4 Prozent

Schwester + Ehemann: 19 Prozent (jeweilige Einzelanteile wegen gemeinsamer Emailadresse und gegenseitiger Beeinflussung schwer feststellbar)

Meine Freundin: 36 Prozent

Eigenanteil: 40Prozent

Nun werden jene von Euch, die mitgerechnet haben, anmerken, dass die Summe nicht 100 Prozent ergibt. Doch an dieser Stelle muss ich mit Schamesröte gestehen, dass ich trotz des langen Prozesses vermutlich keine perfekte Bewerbung erreicht habe.

Bekommt jetzt hoffentlich keinen Ärger von seinen Helfern wegen angeblicher Geringschätzung,

Euer Anton Pulmonalis