6/30

Politik – 28.04.2017

Viele ältere Erwachsene unterschätzen Wirkung von Alkohol

/Kzenon, stock.adobe.com

Köln – Ein problematischer Umgang mit Alkohol ist in Deutschland auch im höheren Er­wachsenenalter verbreitet. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklä­rung (BZgA) hingewiesen. Demnach schätzen Experten, dass 15 Prozent der über 60-Jähri­gen riskant Alkohol trinken und damit ihre Gesundheit auf vielfache Weise gefähr­den. Zu­dem mussten laut BZgA 2015  rund 14.000 Menschen im Alter ab 60 Jahren aufgrund einer akuten Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden.

„Vielen älteren Menschen ist nicht bewusst, dass Alkohol bei ihnen stärker wirkt als im jün­geren Erwachsenenalter“, sagte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Grund dafür sei unter anderem, dass bei Älteren der Alkohol in der Leber langsamer abgebaut wird und sich auch der Flüssigkeitshaushalt im Alter verändert. „Darüber hinaus ist es mir wichtig da­rauf hinzuweisen, dass bei einer Medikamenteneinnahme besondere Vorsicht im Umgang mit Alkohol geboten ist“, so Thaiss. Hier gelte daher: Im Zweifelsfall das Gespräch mit dem behandelnden Arzt suchen.

Vor diesem Hintergrund hat die BZgA im einen eigenen Informationsbereich für ältere Men­schen im Internet eingerichtet. Die neue Rubrik informiert über die Risiken des Alko­holkonsums, die im Alter steigen – beispielsweise durch veränderte Lebensbedin­gun­gen. Gerade der Eintritt ins Rentenalter stellt der BZgA zufolge für manche Menschen eine schwierige Zeit dar und kann zu einem missbräuchlichen Alkoholkonsum und letzt­lich zur Sucht führen. Welches die Warnzeichen dafür sind und wie ältere Menschen dieser Ent­wicklung vorbeugen können, darüber informiert das neue Angebot.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Bookmark-Service:
6/30
Politik
Medizin
Ärzteschaft
Ausland
Vermischtes
Hochschulen