6/30

Hochschulen – 24.03.2017

Genomforschung: Neues Göttinger Promotionsprogramm startet im Herbst

Göttingen – Die Max-Planck-Gesellschaft wird ihrem Netzwerk von Promotionspro­gramm­en eine weitere International Max Planck Research School (IMPRS) hinzu­fügen: Am Göt­tin­gen Campus startet im Herbst 2017 die IMPRS for Genome Science mit dem Ziel, jun­ge Forscher mit der Analyse großer Datenmengen vertraut zu machen. Dabei sollen ex­perimentelle Fachgebiete der Genomforschung wie Genomik, Transkriptomik, Proteomik, Metabolomik und Bioimaging mit wichtigen theoretischen Disziplinen, etwa Stochastik, theo­retische Physik, Bioinformatik und computergestützte Biologie, eng zusammen­arbei­ten.

„So können etwa zwei Doktoranden mit sich ergänzenden Ansätzen aus dem experi­men­tellen oder dem theoretischen, rechnergestützten Bereich zusammen an einer wissen­schaftlichen Fragestellung arbeiten. Dabei werden sie von zwei Fakultäts­mitgliedern be­treut, die beide Bereiche abdecken“, erläuterte Patrick Cramer, Sprecher der IMPRS for Genome Science und Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für bio­physikalische Chemie.

Ein Verbund aus der Universität Göttingen und den MPI für biophysikalische Chemie, für Dynamik und Selbstorganisation und für experimentelle Medizin in Göttingen sowie des MPI für Molekulare Genetik in Berlin übernimmt die Ausbildung der Doktoranden. Betei­ligt sind außerdem das Deutsche Primatenzentrum, das Deutsche Zentrum für neuro­de­generative Erkrankungen und die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverar­beitung in Göttingen.


Bookmark-Service:
6/30
Hochschulen
Politik
Medizin
Ärzteschaft
Ausland
Vermischtes