4/30

Hochschulen – 22.03.2017

Streit zwischen Autor der Keul-Studie und Uni Freiburg eskaliert

Freiburg – Der Streit um die Veröffentlichung des Gutachtens zur Rolle des früheren Olym­pia-Arztes und Sportmediziners Joseph Keul zwischen der Universität Freiburg und dem Autor eskaliert. In einem heute veröffentlichten Schreiben an den Uni-Rektor Hans-Jo­­­chen Schiewer erhebt der Sportwissenschaftler und Verfasser der Studie, An­dre­as Singler, den Vorwurf, die Universität hätte mit der Veröffentlichung des Gutachtens auf der eigenen Internetseite eine Urheberrechtsverletzung begangen.

„Sie haben mit der auf schändliche und empörende Weise erfolgten Publikation des allei­ne von mir urheberrechtlich verantworteten Gutachtens zu Professor Keul meine Urhe­ber­­­rechte auf eklatante und für mich kriminelle Weise verletzt“, schrieb Singler an Schie­wer. Damit habe sich der Rektor aus seiner Sicht „jenseits aller vernünftigen Spiel­regeln der zivilisierten wissenschaftlichen Welt positioniert“. Zugleich forderte er Schiewer auf, „diesen rechtswidrigen Akt sofort rückgängig“ zu machen.

Gutachten belastet Sportmediziner Joseph Keul als Dopingarzt

Freiburg – Zwei Tage nach den Wissenschaftlern hat auch die Universität Freiburg das Gutachten zur Rolle des früheren Olympia-Arztes und Sportmediziners Joseph Keul veröffentlicht. „Das Gutachten über Joseph Keul ist ein weiterer wichtiger Baustein, der uns unserem Ziel näherbringt, die Vergangenheit der Freiburger Sportmedizin schonungslos aufzuklären und offenzulegen“, sagte Rektor Hans-Jochen Schiewer in einer Mitteilung [...]

Die Universität Freiburg reklamierte in einer Stellungnahme, dass sie als Auftraggeber das Recht habe, das Gutachten publik zu machen. „Die Öffentlichkeit und die Universität als Auftraggeber haben einen Rechtsanspruch auf die Gutachten“, sagte Schiewer. Er for­derte Singler zudem auf, auch das noch ausstehende Gutachten zum früheren Frei­bur­ger Sportarzt Armin Klümper der Universität „nach Umsetzung der ihm bekannten, rechtlich zwingenden Überarbeitung zur Veröffentlichung zu übergeben“.

Über die Veröffentlichung des Gutachtens hatte es Streit gegeben, weil es laut Autor nicht zur Einigung über die Honorierung kam. Nach Angaben der Uni habe Singler die Übergabe der Studie mit einer „zusätzlichen, unbegründeten Honorarforderung von fast 100.000 Euro verknüpft“.

Singler hatte am vergangenen Samstag die Studie Medienvertretern zur Veröffentli­chung zugänglich gemacht. Zwei Tage später stellte die Universität das Gutachten auf die Homepage. Die 401 Seiten umfassende Studie war zu dem Ergebnis gekommen, dass Keul einer der „am meisten dopingbelasteten Sportmediziner in Westdeutschland“ gewesen sei.


Bookmark-Service:
4/30
Hochschulen
Politik
Medizin
Ärzteschaft
Ausland
Vermischtes