Ausland – 21.04.2017

Gehirntumor: Gericht erkennt Handystrahlung als Ursache an

Rom – Ein italienisches Gericht hat häufiges berufliches Handytelefonieren als Ursache eines Gehirntumors anerkannt. Die Anwälte des inzwischen 57-jährigen Klägers Roberto Romeo sprachen gestern von einer Weltpremiere. Der Geschädigte soll wegen eines durch den Tumor versursachten dauerhaften Hörschadens monatlich 500 Euro von der Unfallversicherung bekommen. Der Richterspruch datiert vom 11. April, wurde aber von den Justizbehörden im nord­italieni­schen Ivrea erst gestern bekannt gemacht.

„Weltweit zum ersten Mal hat ein Gericht die unsachgemäße Verwendung eines Handys als Ursache für einen Gehirntumor anerkannt“, erklärten die Anwälte Stefano Bertone und Renato Ambrosio. Romeo nutzte sein Handy nach eigenen Angaben 15 Jahre lang täglich drei bis vier Stunden beruflich. Schließlich hatte er den Eindruck, sein rechtes Ohr sei ständig verstopft. Im Jahr 2010 wurde bei ihm ein gutartiger Tumor im Gehirn festgestellt. „Zum Glück war er gutartig, aber ich kann nicht mehr hören, weil sie meinen Hörnerv entfernt haben“, sagte Romeo. Ein Fachmann bewertete die Minderung seiner Körperfunktionen mit 23 Prozent.

„Ich hatte keine Wahl und musste ständig telefonieren, von zu Hause aus, vom Auto aus“, sagte Romeo über seinen Arbeitsalltag. Er wolle das Telefonieren mit Mobiltelefo­nen nicht verteufeln, die Nutzer sollten sich aber mehr Gedanken über die Risiken ma­chen.

Gesundheitsstudien zur Nutzung von Mobiltelefonen hatten bislang ergeben, dass bei einem durchschnittlichen Gebrauch kein ernsthaftes Gesundheitsrisiko besteht. Über mögliche Risiken wird aber weiter debattiert.

© afp/aerzteblatt.de

Bookmark-Service:
Ausland
Politik
Medizin
Ärzteschaft
Vermischtes
Hochschulen