26/30

Medizin – 21.04.2017

Luftröhrenschnitt: Risiko für letale Komplikationen

Köln – Ein Luftröhrenschnitt kann mit fatalen Komplikationen für den Patienten ver­bun­den sein. Eckard Klemm und Andreas Nowak  haben die Ursachen und die Häufigkeit von Todesfällen infolge dieses Eingriffs untersucht. Die Ergebnisse ihrer Nachforschun­gen stellen sie in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes vor (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 273–9).

Für ihre Analyse haben die Autoren Publikationen der letzten 25 Jahre zu dem Thema ins Visier genommen. Dabei werteten sie sowohl die Angaben zur offen chirurgischen (OCT) als auch zur perkutanen dilatativen Tracheotomie (PCT) aus. Von etwa 25.000 beschriebenen Luftröhrenschnitten waren rund 16.800 PCT und rund 8.000 OCT. Ins­gesamt wurden 352 Todesfälle berichtet. Für beide Verfahren war die Häufigkeit der Todesfälle ähnlich (OCT: 0,62 Prozent, 95-%-Konfidenzintervall: 0,47–0,82; PCT: 0,67 Prozent, 95-%-Konfidenzintervall: 0,56–0,81). Die häufigsten Todesursachen in Bezug auf die jeweiligen Gesamtzahlen waren Blutungen, Probleme am Atemweg und der nicht korrekte Verlauf eingebrachter Instrumente.

Luftröhrenschnitte gehören zu den häufigsten Eingriffen bei beatmeten Patienten der Intensivmedizin. Schätzungen zufolge sterben allein in den USA jährlich etwa 500 Pa­tien­ten infolge einer Tracheotomie oder leiden an dauerhaften Behinderungen. Ein sorg­fältiges Training unter Anleitung erfahrener Mediziner und die Anwendung der „Surgical Safety Checklist“ der WHO, so die Autoren, können dabei helfen, Trachotomie-assoziierte Todesfälle zu vermeiden.

© Se/aerzteblatt.de

Bookmark-Service:
26/30
Medizin
Politik
Ärzteschaft
Ausland
Vermischtes
Hochschulen