12/30

Hochschulen – 13.03.2017

Münchner Uniklinikum unterstützt Patientenversorgung in Nord-Ghana

München – Im Rahmen des Programms „Klinikpartnerschaften – Partner stärken Ge­sund­heit“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben jetzt das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Universitätsklinikum Komfo Anokye Teaching Hospital (KATH) in Ghana eine Klinikpartnerschaft beschlossen. Sie erhält eine Anschubfinanzierung von zunächst 15.000 Euro. Mit der Kooperation wollen die Beteiligten die gesundheitliche Versorgung der Bewohner Nord-Ghanas verbessern.

„Uns ist es wichtig, insbesondere die Verantwortlichen der einzelnen klinischen Abtei­lungen und die für Lehre und Ausbildung Zuständigen am KATH mit einzubeziehen. Damit wollen wir nachhaltige Verbesserungen in strukturellen und interdisziplinären Prozessen des Klinikums erzielen, die auch für zukünftige Generationen tragen“, erklärt Helmut Friess, Direktor der Münchner Klinik für Chirurgie und Mitverantwortlicher des Projekts.

Gemeinsame Arbeitsgruppen sollen die Verbesserungen in Rücksprache mit der ghanaischen Regierung und der Weltgesundheitsorganisation in Gang bringen und darüber hinaus Evaluationskriterien für ihre Maßnahmen erarbeiten. Austauscheinsätze deutscher und ghanaischer Ärzte sowie Schulungen sollen dazu beitragen, die Ver­besse­rungsmaßnahmen nachhaltig zu machen.

Weiteres Augenmerk liegt auf der baulichen und technischen Ausstattung des KATH, die zum Teil völlig ver­altet oder unbrauchbar ist. Das KATH verfügt über 2.000 Betten und beschäftigt 4.000 Mitarbeiter. Es ist das zweitgrößte Universitätsklinikum Ghanas.


Bookmark-Service:
12/30
Hochschulen
Politik
Medizin
Ärzteschaft
Ausland
Vermischtes