2/552

Gesundheit – 16.03.2017

Brustkrebsoperation: Die heilende Kraft des Tattoos

Die meisten Ärzte stehen Tätowierungen reserviert gegenüber. Die Diskussion dreht sich schnell um das Infektionsrisiko, den Nachweis von Pigmenten in Lymphknoten oder um den unklaren Metabolismus der Pigmente. Tattoos können jedoch auch einen ästhe­tischen Reiz haben und das Selbstwertgefühl steigern.

Davon können insbesondere Brustkrebspatientinnen profitieren, für die eine Mastek­tomie oder Lumpektomie häufig ein traumatisches Erlebnis ist. Vielen fällt es schwer, sich mit der veränderten Gestalt ihres Körpers anzufreunden. Die medizinischen Täto­wierungen, die die Illusion einer Brustwarze mit umgebendem Hof erzeugen sollen, liefern hier keine zufriedenstellenden Ergebnisse.

Seit einiger Zeit lassen sich Frauen, die den ersten Schock der Operation überwunden haben, ihre Brust künstlerisch mit Tattoos verzieren. Die Motive sind häufig floral und die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Im amerikanischen Ärzteblatt berichtet ein Tattoo-Künstler von seinen Erfahrungen, die überwiegend positiv sind. Auch in Deutschland gibt es Tätowierer, die nicht nur ihr Handwerk verstehen, sondern auch Motive erzeugen, die den Patientinnen den Start in eine neue Lebensphase erleichtern. Die Google-Suche „Brustkrebs Tattoo“ kann sich lohnen.



Bookmark-Service:
2/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika