36/552

Gesundheit – 15.07.2016

Regelmäßiger Schlaf im Vorschulalter verhindert spätere Adipositas

Wer verhindern will, dass sein Kind im Teenageralter übergewichtig oder fettleibig ist, sollte es im Vorschulalter früh ins Bett schicken. Dies kam in einer US-Studie heraus, die die langfristige Bedeutung des Schlafes für den Energiehaushalt unterstreicht.

Die Untersuchung von Sarah Anderson vom Wexner Medical Center in Columbus, Ohio ist nicht die erste, die die Schlafdauer mit Übergewicht bei Kindern in Verbindung bringt. (Auch bei Erwachsenen führen lange Abende vor dem Fernseher oder dem Computer regelmäßig zu einer Gewichtszunahme). Die Ergebnisse waren jedoch krass: Nur eines von 10 Kindern, die im Vorschulalter um 20 Uhr ins Bett geschickt wurden, war im Teenager-Alter übergewichtig oder fettleibig. Bei Kindern, die bis 21 Uhr aufbleiben durften, betrug der Anteil bereits 16 Prozent und Kinder, die noch länger aufbleiben durften, waren später zu 23 Prozent übergewichtig oder adipös.

Anderson hatte die Daten der „Study of Early Child Care and Youth Development“ ausgewertet, die eine Gruppe von Kindern des Jahrgangs 1991 begleitet. In den Fragebögen hatten die Mütter auch angegeben, wann sie ihre Kinder ins Bett schickten. Nur bei einem Viertel war dies abends um acht der Fall. Die anderen durften teilweise sehr viel länger aufbleiben.

Natürlich kann die Studie nicht beweisen, dass der längere Schlaf für die Vermeidung von Übergewicht und Adipositas verantwortlich ist. Die Schlafhygiene ihrer Kinder fällt häufig Familien schwer, die weitere Probleme haben. Viele kommen aus ärmeren sozioökonomischen Schichten, in denen ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel verbreitet sind. Anderson konnte jedoch einige Faktoren wie ethnische Herkunft, Bildungsstand und Körpergewicht der Mutter berücksichtigen. Auch das „emotionale“ Klima in der Familie, dass die Forscher anhand von Videoaufnahmen von Mutter und Kleinkind beurteilt hatten, konnte die Unterschiede nicht erklären.

Die Gesamtlage der Studien spricht dafür, dass eine Schlafhygiene späteres Über­gewicht vermeiden kann. Frühere Bettgehzeiten könnten noch andere Probleme vermeiden. Anderson zitiert eine Reihe von Studien, nach denen ausgeschlafene Kleinkinder im Schulalter seltener verhaltensauffällig sind und eventuell auch bessere Schulnoten mit nach Hause bringen.



Bookmark-Service:
36/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika