74/563

Gesundheit – 08.12.2015

Zu viel Fernsehen schadet dem Gehirn

Fernsehen und vermutlich auch Computer und andere elektronische Geräte sollen schlaue Menschen ja schlauer und dumme Menschen dümmer machen. Zu viele Stunden vor den Bildschirmen und der dadurch bedingte Bewegungsmangel scheinen aber insgesamt nicht gut für die geistige Entwicklung zu sein, wie eine Auswertung der CARDIA-Studie zeigt.

Die Studie begleitet seit 1985/1986 mehr als 5.000 US-Städter, die zu Beginn der Studie zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Seither werden sie regelmäßig untersucht und nach ihren Lebensgewohnheiten befragt. Unter anderem erkundigten sich die Forscher nach den Fernsehgewohnheiten. Bei einer Untersuchung, die 25 Jahre nach Beginn der Studie durchgeführt wurde – die Teilnehmer waren jetzt im Durchschnitt 50 Jahre alt – wurden auch mehrere kognitive Tests durchgeführt.

Hier schnitten, wie Tina Hoang vom Veterans Affairs Medical Center in San Francisco und Mitarbeiter berichten, Personen mit dem höchsten Fernsehkonsum am schlech­testen ab. Dies muss allerdings nicht an den schlechten Fernsehprogrammen des Landes gelegen haben.

Viele Amerikaner verbringen einen Großteil ihrer Freizeit vor dem Bildschirm und kommen deshalb nicht mehr dazu, sich sportlich zu betätigen. Die Kombination beider Faktoren, viel Fernsehen und wenig Bewegung, verdoppelte das Risiko auf ein schlechtes Ergebnis in den kognitiven Tests.


Leserkommentare

dr.med.thomas.g.schaetzler am Mittwoch, 9. Dezember 2015, 20:05
USA-TV-Niveau - unterirdisch!
Dass die US-amerikanische CARDIA-Studie ergab, "zu viel Fernsehen schadet dem Gehirn", liegt eigentlich auf der Hand: Denn zu wenig selber denken, schadet ebenfalls jeglicher Gehirnentwicklung.

Die Personen mit dem höchsten Fernsehkonsum schnitten bei kognitiven Tests am schlech­testen ab. DÄ-Autor "rme" irrt jedoch mit seiner Einschätzung, dies müsse allerdings n i c h t an den schlechten Fernsehprogrammen des Landes gelegen haben?

Denn genau das Gegenteil ist der Fall! Sie können in den USA praktisch jedes TV-Programm einschalten und anschauen: Wenn Sie danach dessen intellektuelles Niveau suchen, könnten Sie sogar unter Ihrem Bett nachschauen - Sie werden keines finden! Nicht mal unter den Teppich gekehrt!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmun
gennadij am Dienstag, 8. Dezember 2015, 20:45
Herr
Guten Abend sehr interessant, das gleicht dem sogenannten "Biofeedbeck" in Anfangsstadium. Danach wurde das "richtige Biofeedbeck" erfunden, um die Menschen von Abhängigkeit von PC und Fernsehen und Spielkonsole abzugewöhnen.
Aber, Bitte. Es besteht die Gefahr sich gegen Grundgesetz- Würde des Menschen ist unantastbar - zu verstoßen.
Ich beharre an der Liebe zu Mitmenschen und an den normalen menschlichen Gesprächen.

Gennadij


Bookmark-Service:
74/563
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika