111/552

Gesundheit – 02.02.2015

Berlin und Kalifornien: Masern-Virus ohne Grenzen

Berlin/Sacramento – Masernviren sind extrem ansteckend. Wer keine Immunität besitzt, sei es durch Impfung oder frühere Erkrankung (aus der Zeit vor 1970), kann fast sicher sein, nach dem Kontakt mit einem Infizierten zu erkranken. Schon der Aufenthalt im gleichen Raum reicht aus. Auch die zunehmende Segregation der Bevölkerung in Großstädten bietet keinen Schutz.

Dies müssen derzeit viele junge Erwachsene in Kalifornien und in Berlin schmerzhaft erfahren. In Kalifornien, das wie die USA eigentlich seit 2000 masernfrei ist, wurden die Viren jüngst über einen Freizeitpark des Disney-Konzerns eingeschleppt (möglicherweise aus Südostasien). Von dort verbreiten sich die Viren derzeit in Windeseile. Die Zahl der Erkrankungen ist zwar relativ gering, die Centers for Disease Control and Prevention registrierte bisher 84 Fälle aus 14 Staaten.

Glaubt man den Pressemeldungen, dann treten die Masernfälle nicht in den Innen­städten auf, sondern in den abgeschiedenen Bezirken des sogenannten Mittelstands. Hier gibt es viele Menschen, die aus weltanschaulichen Gründen Impfungen ablehnen. Dies dürfte vielen Kinderärzten in Deutschland bekannt vorkommen. Ihre Erinnerung an die letzte Masernepidemie wird demnächst aufgefrischt.

Denn eine Epidemie, die im Februar 2014 in Bosnien und Herzegowina begann, hat in den letzten Monaten Berlin erreicht. Bisher wurden 375 Erkrankungen gemeldet, davon allein 82 Fälle in der 4. Woche 2015. Bis vor kurzem waren vornehmlich Asylsuchende betroffen. Dort erkrankten vor allem Kinder.

Mittlerweile treten die Erkrankungsfälle jedoch überwiegend in der übrigen Berliner Bevölkerung auf, wie das Robert-Koch-Institut mitteilt. Das mittlere Alter in der deutschen Bevölkerung liegt bei 22 Jahren. Für Menschen, die Impfungen ablehnend gegenüberstehen, besteht jetzt die letzte Gelegenheit sich durch eine Impfung zu schützen.


Leserkommentare

dr.med.thomas.g.schaetzler am Samstag, 7. Februar 2015, 11:40
Kein Vergleich!
In den USA (318,81 Mio. Einwohner) sind aktuell im Januar landesweit 102 Menschen als neu an Masern erkrankt gemeldet. 2014 waren es insgesamt 644 Patienten. Ein Schwerpunkt ist Kalifornien (CAL), wo seit Dezember 2014 allein 82 Besucher und fünf Mitarbeiter von Disneyland und Disney California Adventure Park erkrankt sind.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/878600/masern-usa-besucher-disneyland-betroffen.html

Dieses Jahr gab es im Januar 254 neue Masern-Fälle allein in Berlin (3,517 Mio. Einwohner). Das ist auf die Zahl der Einwohner bezogen relativ gesehen etwa z w e i h u n d e r t mal so viel.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Bookmark-Service:
111/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika