119/552

Gesundheit – 15.12.2014

Google-Anfragen sagen Auslastung der Notfallambulanzen voraus

Wie viele Patienten am nächsten Tag die sieben Notfallambulanzen der schwedischen Hauptstadt aufsuchen, zeichnet sich bereits am Vorabend ab. Dann suchen viele Patienten im Internet nach Rat. Sie benutzen dabei häufig die offizielle Website des Stockholm Health Care Guide. Andreas Ekstrom vom Karolinska Institut kann zeigen, dass die Zahl der Klicks eng mit der Patientenzahl am Tag danach korreliert.

Die Fehlerrate lag für alle sieben Notfallambulanzen zusammen genommen bei 4,8 Prozent, was laut Ekstrom ein guter Vorhersagewert ist, auf die sich durchaus die Personalplanung stützen könne. Das gilt allerdings nur für die Gesamtheit aller sieben Notfallambulanzen, die täglich 1.895 Patientenbesuche verzeichnet.

Für die einzelnen Ambulanzen stieg die Fehlerrate an. Bei der kleinsten Ambulanz, die täglich im Durchschnitt nur 73 Patienten versorgt, lag sie bei 13,1 Prozent, was laut Ekstrom keine sichere Voraussage erlauben würde.


Leserkommentare

Amtsarzt-2 am Dienstag, 16. Dezember 2014, 06:17
Auch für meldepflichtige Infektionen Alternative
Nicht nur für Notfallambulanzen - auch für meldepflichtige Infektionskrankheiten stellt Google ein interessantes Instrumentarium dar. Influ-Trend sagt zum Beispiel Grippewellen voraus. Doch damit nicht genug: Selbst Wikipedia - so ist es wissenschaftlich erwiesen - lässt sich zur epidemiologischen Vorhersage (http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/big-data-die-seuche-von-morgen-1.2219033) nutzen.

Mehr hierzu unter http://www.oegd.de


Bookmark-Service:
119/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika