24/164

Dr. werden ist nicht schwer... – 17.10.2014

Herausforderung angenommen!

Bereits vor und während des Studiums habe ich in zahlreichen Nebenjobs Erfahrungen sammeln dürfen. Unter anderem in einer Bank, einer Gießerei, als Elektriker, als Hilfswissenschaftler an der Universität oder in der Behindertenbetreuung… Es mag sein, dass meine Ansprüche sich tatsächlich gegenüber dem damals 16-jährigen Praktikanten verändert haben, jedoch kann ich mich nicht erinnern, jemals eine so anspruchslose Tätigkeit wie aktuell gehabt zu haben.

Meine Hauptaufgabe besteht im Visitieren von Patienten und im Schreiben von Entlassungsbriefen. Nun mag man meinen, dass dies doch überall die Aufgabe des Stationsarztes ist. Nur ist es hier so, dass ich weder eine Aufnahme mache (dies geschieht meist in der Praxis des Belegers [wenn überhaupt]) noch aktiv an irgendeiner Form der Behandlung mitwirke. Die Visite wird von mir nur begleitet, damit ich aufschreiben kann, was der Belegarzt gesagt hat.

In Wahrheit mache ich also derzeit nichts anderes als eine Sekretärin; nur mit dem Unterschied, dass ich eine Approbation habe und somit als Arzt Rezepte und Austrittspapiere unterschreiben darf. Die Leerlaufzeiten im Stationsdienst sind nach meinen bisherigen Krankenhauserfahrungen unvorstellbar. Glücklicherweise gibt es den interdisziplinären Notfall, auf dem ich alles Mögliche sehe und alle Patienten vor Ort (in Rücksprache mit dem jeweiligen Hintergrund für die entsprechende Disziplin) erstmal selbst diagnostiziere und je nach Möglichkeiten auch selbst behandle.

Nun mag so mancher unken, dass jegliche Unmutsbekundung meinerseits bezüglich eines Jobs bisher zur Flucht führten. Aber mein Plan steht fest: ich ziehe das Jahr (befristeter Vertrag, nur ein Jahr Weiterbildungsermächtigung) durch.

Wirft den Unkenrufen ein „Herausforderung angenommen!“ zu,

Euer Anton Pulmonalis


Leserkommentare

plaque am Samstag, 18. Oktober 2014, 11:54
Herausforderung wirklich angenommen?
Als Arzt in Weiterbildung sollte man dort sicherlich auch nur 1 Jahr bleiben, wenn die WBE nur 1 Jahr beträgt. Die Frage ist nur, ob es wirklich sinnvoll ist sich auf ein Jahr als Sekretärin zu reduzieren. Jeder Famulus, jeder PJ-Student müsste auf die Idee kommen, diese Bedingungen dennoch zum Lernen zu nutzen: in der Visite mit dem Belegarzt die Behandlungspläne verstehen, diskutieren und ein eigenes Vorgehen zu entwickeln statt nur Anordnungen in die Kurve abzuschreiben. Sich ein Jahr lang nur in der Notaufnahme weiterzuentwickeln und in der überwiegenden Zeit auf Station lediglich die Perfektion als Stationshotelier und Sekretärin anzustreben ist ein merkwürdiges Verständnis von Facharztweiterbildung.

Bookmark-Service:
24/164
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika