27/163

Dr. werden ist nicht schwer... – 27.06.2014

Entspannt (Arzt) sein will gelernt sein

Ich hatte beinahe vergessen, was es bedeutet, in einem Schweizer Krankenhaus zu arbeiten. Es ist alles um einiges entspannter. Wenn eine Schwester von Stress spricht, dann vermutlich, weil sie sechs anstelle von drei Patienten versorgen muss.

Pausen sind hier heilig. Schwestern, die neu aus Deutschland kommen, versuchen gerne mal, die Pause auszulassen: ist nicht drin. Pausen werden eingehalten, Basta! Die Personaldecke ist dick… verdammt dick. Das führt jedoch mit sich, dass man Leute suchen muss, die zuständig sind und diese dann nicht selten in der Pause sind. Da ich auch nur noch rund 15 statt knapp 40 Patienten versorgen muss, sehe ich dem gelassen entgegen.

Muss sich erst mal wieder an die gelassene Gangart gewöhnen,


Euer Anton Pulmonalis


Leserkommentare

ralf.schrader am Dienstag, 8. Juli 2014, 05:45
Schwestern?
In der Schweiz haben wir nur Pflegerinnen, ausserhalb von Klöstern kennen wir keine Schwestern. Durchschnittlich betreut eine Pflegekraft 5.6 Patienten.

Bookmark-Service:
27/163
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika