30/164

Dr. werden ist nicht schwer... – 07.05.2014

Fortbildungsseminar als Spielwiese für Eitelkeit

Kürzlich habe ich mich wieder einmal auf eine Fortbildung begeben, was an sich nichts Neues wäre. Bereits in der Vergangenheit habe ich interne wie externe Fälle besucht. Diesmal handelte es sich jedoch um eine fachspezifische Fortbildung mit operativem Schwerpunkt.

Neben einem ziemlichen Gewinn an Wissen fuhr ich mit der Bestätigung einer vorherigen Beobachtung heim. Bereits bei vorherigen Seminaren kam es mir so vor, als wären die unangenehmen Zeitgenossen aus Universitätszeiten, die sich zu Vorträgen anderer begeben, um sich selbst reden zu hören, leider nicht ausgestorben. Konzentrierten sie sich zu Universitätszeiten in Fachschaften, zieht es sie nun scheinbar in Fortbildungsseminare.

Kein Zusammenhang, keine Statistik und kein Operationsgriff wurden unkommentiert präsentiert. Es mussten erst alle erfahren hatten, wie es die Erfahrung in anderen Krankenhäusern zeigt oder wie Kollege X oder Y operiert. Hierfür wurde auch selten das Ende von Präsentationen abgewartet. Schließlich gehen Eitelkeiten ja vor.

Froh, dass es nur ein paar Tage ging,


Euer Anton Pulmonalis


Leserkommentare

kueltigin am Montag, 12. Mai 2014, 15:13
Ja ja
ich kenn sie nur zu gut, unsere Kollegen mit ihren Skrotalhernien.
Leider wachsen die unaufhörlich, wenn die Hernien nicht behandelt werden.
So jetzt weißt du warum deine Situation so ist wie sie ist, und warum sich nicht so schnell was ändern wird.

Bookmark-Service:
30/164
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika