213/556

Gesundheit – 13.11.2013

Warum Teenager so impulsiv sind…

… ist eine Frage, die alle Eltern von Jugendlichen und manchmal auch die Gerichte beschäftigt. Vor allem männliche Halbstarke neigen in Stresssituationen schnell zu Überreaktionen, was Kristina Caudle vom Weill Cornell Medical College in New York in einem einfachen „Go/No-Go“-Test zeigen kann. In dem Test erscheinen auf einem Bildschirm in schneller Folge Gesichter. Bei einer freundlichen Mimik sollten die Probanden einen Knopf drücken, bei feindlichen Gesichtern aber nicht.

An dieser Aufgabe scheitern Teenager häufiger als kleinere Kinder oder Erwachsene. Die Probanden der Studie befanden sich während des Tests in der Röhre eines Kernspintomographen. Bei den Teenagern zeigte die Untersuchung eine gesteigerte Hirnaktivität im ventromedialen präfrontalen Cortex (vmPFC) an. Dieser Teil des Stirnhirns ist für die kognitive Verarbeitung von Furcht und Angstreizen verantwortlich. Seine Aufgabe besteht darin, emotionale Reflexe zu kontrollieren. Freud hätte hier wohl das Über-Ich lokalisiert.

Es vollzieht bei den Teenagern einen wichtigen Entwicklungsschritt, der einigen Teenagern schneller gelingt als anderen. Die vermehrte Aktivität im vmPFC zeigt jedoch, dass die Teenager sich nicht einfach gehen lassen, wenn sie ausrasten. Sie scheinen eher mit der Situation überfordert. Die Studie liefert damit eine neurowissenschaftliche Begründung für das mildere Jugendstrafrecht. Es beruht auf der Erfahrung, dass die meisten Jugendlichen den Schritt in ein vmPFC-kontrolliertes Erwachsenenalter schaffen und übertriebene Härte des Gesetzes deshalb nicht angebracht erscheint.


Bookmark-Service:
213/556
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika