210/555

Gesundheit – 19.11.2013

Depressionen beschleunigen das Altern

Menschen mit Depressionen rauchen häufiger und trinken mehr Alkohol als andere, sie treiben weniger Sport und sind deshalb oft übergewichtig (was einige Antidepressiva noch fördern). Diese Risiko­merkmale wiesen auch viele Patienten mit Major-Depression auf, deren Blut Josine Verhoeven vom VU University Medical Centre in Amsterdam von einer US-Firma untersuchen ließ, die sich auf die Beurteilung von Telomeren spezialisiert hat. Telomere sind die Polregionen der Chromosomen. Ihre Länge nimmt mit jeder Zellteilung und damit im Alter ab. Viele Forscher betrachten sie deshalb als einen Maßstab für das biologische Altern.

Die Zelluntersuchungen ergaben nun, dass Patienten mit einer aktiven Depression kürzere Telomere hatten als Patienten, die sich in Remission befanden. Diese wiederum hatten kürzere Telomere als eine Kontrollgruppe von Gesunden. Die Unterschiede waren statistisch signifikant, und sie blieben es auch, nachdem Verhoeven den gesunden Lebensstil der depressiven Patienten einberechnete. Die Patienten mit Depression waren im Durchschnitt um 4 bis 6 Jahre früher gealtert, schreibt sie. Wie immer in derartigen Untersuchungen steht und fällt die Aussage mit der Genauigkeit der Lebensstil-Analyse.

Rauchen, Alkohol und Bewegungsmangel sind möglicherweise nicht die einzigen Bereiche, in denen Menschen mit Depressionen ihre Gesundheit vernachlässigen. Stress und suizidäres Verhalten sind andere Faktoren, die nicht so einfach gemessen werden können. Hinzu kommt sicherlich, dass die Bedeutung der Telomerlänge für das Altern umstritten ist. Nicht alle Forscher sind überzeugt, dass das biologische Alter Einfluss auf die Lebenserwartung hat.


Leserkommentare

dr.med.thomas.g.schaetzler am Mittwoch, 20. November 2013, 09:03
Henne-Ei-Problem?
Ein typisches Ei-Henne-Ei-Problem. Was kam zuerst? Und welche Rolle spielte der Hahn überhaupt dabei?

Die Bedeutung und Kausalität der Telomerlänge für das Altern (et vice versa) ist ebenso umstritten, wie im G e g e n s a t z zur Titelzeile auch das Altern s e l b s t eher Depressionen beschleunigen könnte. Rauchen und Alkohol trinken könnte damit ein Stimulans gegen die Tristesse des Alterns und der zunehmenden Depression sein.

Solange diese Möglichkeiten nicht als belastbare Hypothesen formuliert, geprüft, validiert und diskutiert werden, ist die hier zitierte Studie völlig wertlos.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Bookmark-Service:
210/555
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika