235/558

Gesundheit – 22.08.2013

H7N7: Endsommergrippe der Medien

Die Sorge über eine mögliche Ausbreitung der aviären Influenza hat sich in den letzten Wochen deutlich gelegt. Die Global Alert and Response (GAR)-Seiten der Weltgesundheitsorganisation haben in Juli und August nur drei Fälle mitgeteilt. Das Virus hat wie es scheint nicht die Kraft, eine Epidemie anzustoßen. Möglicherweise zeigt auch die Kontrolle der Geflügelmärkte durch die chinesischen Behörden Wirkung. Für die Forschung bleibt Zeit, die Evolution des Erregers zu rekonstruieren. Zu diesem Zweck hat ein Team von Influenzaforschern aus China, Großbritannien und den USA Rachen- und Kloakenproben von mehr als 2.000 Geflügeltieren untersucht.

Etwa ein Zehntel aller Tiere waren mit Influenza-Viren infiziert und von diesen entfielen 15 Prozent auf H7-Viren. Darunter war auch ein H7N7-Virus, das bisher nicht bekannt war. Tommy Tsan-Yuk Lam von der Universität in Shantou hat mit dem Virus Frettchen infiziert, die das Virus dann über mehrere Tage ausschieden. Aus der Studie geht allerdings nicht hervor, ob die Tiere ernsthaft erkrankt sind.

Wahrscheinlich nicht, denn sonst hätten die Autoren dies erwähnt. Dass das neue H7N7-Virus eine „potenzielle“ Gefahr für den Menschen darstellt, wie „Die Zeit“ aus den Äußerungen der Forscher herausgehorcht hat, lässt sich nicht nachvollziehen. Dass die Entdecktung „beängstigend für den Menschen“ ist, wie „Die Welt“ titelt, dürfte ebenfalls eine Übertreibung sein.

Tatsache ist, dass H7N7 bisher keine schweren Erkrankungen beim Menschen auslöste, sieht man von dem Todesfall eines Veterinärmediziners 2003 in den Niederlanden ab. Damals erkrankten 86 Menschen, die meisten davon Mitarbeiter der Farmen. Bei den meisten verlief die „Vogelgrippe“ ohne grippale Beschwerden.

Das häufigste Symptom war eine Konjunktivitis. Spätere Untersuchungen ergaben, dass etwa die Hälfte von 500 untersuchten Mitarbeitern der Betriebe Antikörper gegen H7N7 entwickelt hatten, was die angebliche hohe Pathogenität des Erregers weiter infrage stellt. Die Potenz der potenziellen Gefahr scheint demnach gering zu sein.


Bookmark-Service:
235/558
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika