146/304

Vom Arztdasein in Amerika – 01.08.2013

Teilzeitverhandlungen

Es überrascht nicht, dass eine US-Firma wie meine Klinikgruppe mich nicht so einfach von einem Voll- zu einem Teilzeitvertrag umsatteln lässt. Aus wirtschaftlicher Sicht kann ich nicht mehr so viel Gewinn erwirtschaften, klar. Daher erfolgte zunächst auf meine Teilzeitgesuch hin ein ungläubiges „Wir sind uns nicht sicher, ob wir Ihrer Bitte nachkommen können”. Erst die von mir angedeutete Alternative einer Kündigung schien ein Nachdenken auf der Arbeitgeberseite zu ermöglichen.

Dann folgten eBriefe seitens der Administrationsebene untereinander – ich wurde im cc-Modus als Empfänger mit unterrichtet und vermute dahinter psychologische Degradierungsabsichten – in denen von „Enttäuschung”, „negativer Überraschung”, „Ungläubigkeit” und allerlei anderen negativen Gefühlsregungen gegenüber meinem Teilzeitgesuch gesprochen wurde.

Die zwei Tage anhaltende Korrespondenz endete dann wieder plötzlich und nach einigen Telefonkonferenzen zwischen mir und allen möglichen Verhandlungsspezialisten seitens der Klinikfirma wurde mir ein Teilzeitvertrag zugeschickt. Er musste natürlich nachverhandelt werden und mündliche Absprachen fanden sich zunächst nicht in der besprochenen Form im Vertrag wieder.  

Aber selbst nach diesen Nachbesserungen sind die Modalitäten, gelinde gesagt, schlecht. Bei der von mir geplanten Arbeitszeitreduktion auf 40% werden mir meine Urlaubs-, (bezahlten) Kranken- und Fortbildungstage vollständig gestrichen, also ein Wegfall von 30 Tagen pro Jahr, mein Gehalt wird auf 30% des gegenwärtigen Niveaus reduziert, Bonuszahlungen entfallen und die vom Arbeitgeber bisher bezahlte Kranken-, Zahn- und Optikerversicherung werden gekündigt, so dass ich ab Beginn meiner Teilzeit offiziell zu den 15% der US-Bevölkerung ohne Krankenversicherung zählen werde.

Es überrascht mich, dass man mir solch ein schlechtes Angebot gemacht hat – ich gehöre immerhin laut interner Firmenrangliste, die während ich diese Zeilen tippe vor mir liegt, zu den effizientesten, produktivsten, beliebtesten und von den Patienten am meisten gemochten Ärzten. Man sehe mir übrigens bitte diese Unbescheidenheit nach.

Ich habe lange darüber gegrübelt, ob das Angebot gerade deswegen oder doch eher trotz dieser Leistungen und Statistiken so schlecht war. Wieso wird die Teilzeit mir so unattraktiv gemacht? Als Bestrafung? Weil man mich hinausekeln möchte? Doch wieso kündigt man mir nicht gleich? Oder geht es hier, wie so oft bei dieser neuen Klinikfirma, nur um Profitmaximierung, indem Kosten beim Personal gespart werden? Nichtsdestotrotz: Meine Meinung ist klar gefällt, und ich werde diesen Vertrag annehmen.


Leserkommentare

Heure bleue am Montag, 5. August 2013, 19:25
Vielen Dank
Ich hoffe, dass Sie weiterhin berichten von Ihrem Arbeitsalltag in den USA.
Dieser Blog gefällt mir sehr gut, ist gut geschrieben, sehr informativ und wirklich eine Bereicherung fuer das DÄ.

Gruss
Heure bleue

Bookmark-Service:
146/304
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs