22/27

Studierender Blick – 03.07.2013

Beschäftigungsfähigkeit

Rund um die Welt genießen medizinische Schulen ein hohes Ansehen, die Schere zwischen diesen geht jedoch immer weiter auseinander: Universitäre Hochburgen am Puls des forschenden Zeitgeists und pragmatisch gesteuerte Ausbildungszentren. Letztere wachsen nun auch in Deutschland und ändern das Gesicht der Hochschulmedizin. Deutschland ist vielleicht die letzte Bastion, in der das Humboldtsche Leitbild verteidigt wird – die Bologna Reform hat die Medizin noch nicht ganz erreicht, auch wenn sie lange Zeit wie ein Sturm angekündigt war. Vielleicht ist das System der Bogenschütze unserer Sicherheit, nicht zuletzt über die Förderalisreform und die einhergehenden Kooperationsverträge.

Als Studierender fragt man sich tagtäglich, wieso man ausgerechnet jene Fächer lernen soll, warum diese im jeweiligen Ausmaß in praktischen Kursen oder theoretischen Vorlesungen angesiedelt sind – kurz: die Frage nach dem Sinn.

Geht es hier um die sogenannte "Employability", also um die Fähigkeit eines Studierenden, möglichst gut und schnell ins Arbeitsleben zu gehen? Soll der Studierende so viel praktische Ausbildung genießen, dass er sofort den alltäglichen Workflow auf Station erledigen kann? Und müssen dann nicht die theoretischen Ausbildungsinhalte herunter gefahren werden, damit Studierende noch binnen 6 Jahren mit dem Studium fertig werden?

Oder geht es hier darum, einen Arzt auszubilden, der kritisch die Leitlinien hinterfragen und auf dem neuesten Stand der Studienlage bleiben kann? Selbst jeder weit entlegenste Allgemeinarzt muss einschätzen können, wie zum Beispiel der Diabetes mellitus seines langjährigen Patienten eingestellt werden muss - auch wenn der HbA1c auf neue Zielparameter umgestellt werden soll.

Ich befürchte, wir kommen nicht drum herum, auch hier in Deutschland abzuschätzen, wie weit wir diese Schere auseinander gleiten lassen möchten.


Leserkommentare

nocure am Donnerstag, 25. Juli 2013, 18:57
Lean Management
jetzt auch in der Medizinerausbildung. Nur noch Mainstreamkonform ohne Ecken und Kanten, ohne eigene Denke den späteren Konzernanforderungen genügende Bildung? Schön heute merken z.B. die Gynäkologen, dass der s.g. kleine Facharzt in der späteren Niederlassung Ablaufprobleme aufgrund von fehlender Erfahrung machen kann. Sollen wir die Schmalspurausbildung nun auch schon davor beginnen lassen?
Bachelor/Master System wurden nicht durch Bildungspolitiker erfunden oder bestärkt, sondern ist eine Erfindung der OECD. Es geht nicht mehr um Bildung, sondern, wie so schön geäußert, um die "Usability". Durchschleusen, nicht denken, Klappe halten und ohne Meinung nützlich sein. So haben heute viele Firmen ein Problem mit den Bachelorabsolventen, weil leider nicht einsetzbar. Auch die Propagandisten in der Medizin werden das merken; wenn auch wieder einmal zu spät.

Bookmark-Service:
22/27
Studierender Blick
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika