266/551

Gesundheit – 15.03.2013

Reanimation: Angehörige als Augenzeuge (un)erwünscht

Die meisten Notfallteams schicken Angehörige vor die Tür, wenn sie einen Patienten reanimieren müssen. Sie befürchten eine Störung bei den lebenswichtigen Maßnahmen und psychische Folgen für die Ange­hörigen, die Zeuge von nicht selten brutalen und manchmal auch blutigen Maßnahmen werden.
Auch die Angst vor Klagen der Hinterbliebenen mag eine Rolle spielen, die nicht immer wissen mögen, dass die Überlebenschancen in der Realität weitaus geringer sind als in den TV-Serien, wo die Patienten nach der Reanimation putzmunter sind und die Handlung des Films vorantreiben.

Eine Studie französischer Kollegen könnte die Notfallmediziner ermuntern, die Angehörigen als Augen­zeugen zuzulassen. Das Team um Frederic Adnet vom Hôpital Avicenne in Bobigny bei Paris hat 15 Teams
von Notfallambulanzen auf zwei Gruppen randomisiert. In einer Gruppe wurden die Ange­hörigen vor der Reanimation gefragt, ob sie zugegen sein möchten, in der Kontrollgruppe gab es keine derartige Vorgabe. Dort wurden die meisten Angehörigen weggeschickt.

Worunter diese mehr litten als die Angehörigen, die dem Notarzt bei seiner Tätigkeit zusehen durften. In einem Fragebogen zur posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD), der nach 90 Tagen telefonisch erhoben wurde, hatten die Zeugen der Reanimation signifikant günstigere Werte. Die Anwesenheit der Angehörigen wirkte sich auch nicht negativ auf den Ablauf der Reanimation aus. Die Überlebenschancen und die Stresserlebnisse des Notfallteams waren in beiden Fällen gleich. Auch die Angst vor späteren Klagen erwies sich als unbegründet. Einer der Augenzeugen bedankte sich sogar später schriftlich beim Notfallteam.


Leserkommentare

Treppe am Mittwoch, 8. Mai 2013, 20:27
Quellen
Hallo, ich schreibe eine Hausarbeit zu diesem Thema. Könnten sie mir die Quellen zu ihrem Bericht zukommen lassen? Ich würde mich sehr freuen. Danke!
Thelber am Montag, 1. April 2013, 11:03
Vor der Türe untätig warten zu müssen ...
... ist meines Erachtens viel traumatisierender als zusehen zu müssen, im besten Falls sogar durch das Halten einer Infusion mithelfen zu können.

Bookmark-Service:
266/551
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika